vergrößernverkleinern
Sportfreunde Dorfmerkingen v RB Leipzig - DFB Cup
RB Leipzig zog nach Anlaufschwierigkeiten souverän in die 2. DFB-Pokal-Runde ein. © Getty Images

Der Vizemeister tut sich gegen einen Sechstligisten 45 Minuten schwer, siegt aber am Ende klar. Wolfsburg macht es deutlich spannender, ein Zweitligist scheitert.

RB Leipzig hat knapp eine Woche vor dem Bundesliga-Start gegen Schalke 04 (Samstag, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) die Pflichtaufgabe im DFB-Pokal dank einer klaren Leistungssteigerung im zweiten Durchgang letztlich souverän gemeistert.

Der Vizemeister setzte sich in der ersten DFB-Pokal-Runde bei Sechstligist Sportfreunde Dorfmerkingen 5:0 (1:0) durch, von der Spielfreude der letzten Saison war beim Team von Trainer Ralph Hasenhüttl aber vor allem im ersten Durchgang wenig zu sehen.

"Wir haben in der ersten Halbzeit dafür gesorgt, dass die Stimmung im Stadion gut blieb, weil wir den Sack nicht zugemacht haben. Wenn du nicht frühzeitig zwei, drei zu null führst, wird es schwierig in so einem Spiel, das haben wir im Pokal ja schon oft erlebt", legte der Österreicher den Finger in die Wunde.

Alles zur 1. Runde im DFB-Pokal im Volkswagen Pokalfieber, Dienstag ab 18.30 Uhr im TV auf SPORT1

Leipzig glänzt nur in Halbzeit zwei

Vor 10.460 Zuschauern in der Ostalb-Arena des Drittligisten VfR Aalen, einst Station von Hasenhüttl, gingen die Gäste durch Marcel Sabitzer in Führung (4.), spielten gegen die respektlosen Amateure dann aber unkonzentriert und pomadig (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen). Nationalspieler Timo Werner scheiterte zudem in der 24. Minute mit einem Foulelfmeter an Sportfreunde-Keeper Christian Zech, so dass es mit einer nur knappen Führung in die Pause ging.

In jener richtete Hasenhüttl offenbar dann aber die richtigen Worte an sein Team.

Poulsen warnt: "Dann wird es peinlich"

"Der Trainer hat uns in der Pause gesagt, dass wir zulegen müssen. Dann war mehr Tempo drin und wir haben es gut ausgespielt. Aber wenn wir solche Fehler gegen Schalke machen, dann wird es peinlich", warnte Stürmer Yussuf Poulsen.

Nur knapp 120 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Sabitzer mit einem satten Distanzschuss aus knapp 20 Metern auf 2:0 (47.). Neun Minuten später durfte Werner dann aus dem Spiel heraus doch noch jubeln (56.), ehe Poulsen (59./Foulelfmeter) und der zuletzt wechselwillige Naby Keita (65.) das Ergebnis letztlich in standesgemäße Höhen schraubte.

"Erstes Pflichtspiel, erster Sieg, abgehakt, wir sind bei der Pokalauslosung für die 2. Runde dabei", zog Hasenhüttl dann letztlich auch noch ein zufriedenes Fazit.

Auch der Coach der Amateure, Helmut Dieterle, war trotz der am Ende doch deutlichen Packung stolz auf den Auftritt seines Teams.

Dorfmerkingen freut sich über Fußballfest

"Wir haben in allen Bereichen Dinge gemacht, die mir gut gefallen. Wir haben uns nicht hinten reingestellt, sondern auch schnell nach vorne gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir die Leipziger doch manchmal in Schwierigkeiten gebracht. Unterm Strich ist das aufgegangen, was wir wollten, nämlich dass es ein Fußballfest im Stadion wird. Trotz des 0:5 kann ich ein überaus positives Fazit ziehen."

Die Dorfmerkinger hatten es zuvor einmal in die 1. Runde des DFB-Pokals geschafft, dort unterlagen sie 1998 den Stuttgarter Kickers mit 0:3. Gegen jene Kickers, nunmehr Regionalligist, qualifizierte sich der Dorfklub im Mai durch ein 3:1 im Finale des WFV-Pokals zum zweiten Mal für die 1. Hauptrunde.

Wolfsburg zittert sich weiter

Deutlich mehr Mühe als Leipzig hatte der VfL Wolfsburg, der bei Eintracht Norderstedt aus der Regionalliga Nord nur zu einem knappen 1:0-Erfolg kam. Das Kopfballtor von Neuzugang Camacho nach genau einer Stunde kam für das Team von Trainer Andries Jonker einer Erlösung gleich.

Entsprechend erleichtert war Nationalstürmer Mario Gomez nach der Partie: "Wir haben bis zur 75. Minute ein hervorragendes Spiel gemacht. Wir müssen einfach die Tore machen. Gegen eine Mannschaft, die mit zehn Mann verteidigt, brauchst du einen Lucky Punch. Wenn dir der nicht gelingt, wird es wahnsinnig schwer", sagte der Offensivspieler bei Sky.

Selbst scheiterte Gomez mehrfach aussichtsreich am Keeper der Norderstedter: "Der Ball wollte einfach nicht rein. Ich hätte glaub ich noch drei Stunden spielen können", so Gomez.

John-Anthony Brooks, im Sommer für knapp 20 Millionen Euro von Hertha BSC zu den Niedersachsen gewechselt, musste kurz vor der Pause verletzt ausgewechselt werden. 

Ebenfalls in Runde zwei steht Zweitligist SpVgg Greuther Fürth

Die Mannschaft von Trainer Janos Radoki kam nach zwei Niederlagen in der Liga beim Fünftligisten SV Morlautern zu einem souveränen 5:0 (2:0). Neuzugang Philipp Hofmann (16./18.) hatte die Gäste vor 2800 Zuschauern in Pirmasens mit einem Doppelpack früh auf die Siegerstraße gebracht, David Raum (59.), Serdar Dursun (85.) und Sebastian Ernst (86.) erzielten die Treffer in der zweiten Halbzeit.

Sandhausen streicht Segel

Bereits beendet ist die Pokal-Saison dagegen für Fürths Ligakonkurrenten Sandhausen. Die Badener mussten sich trotz Halbzeitführung Regionalligist Schweinfurt 05 mit 1:2 geschlagen geben. Beim Siegtreffer der Franken durch Steffen Krautschneider sah SVS-Keeper Marco Knaller alles andere als gut aus  (Spielplan und Ergebnisse der 1. DFB-Pokal-Runde im Überblick). 

Der Österreicher trat bei einem eigentlich harmlosen Rückpass derart unglücklich über den Ball, dass der Regionalligist in der Folge nur noch einschieben musste.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel