Der DFB-Coach redet vor dem Test gegen Argentinien zwei Spieler und den Gegner stark. Die wichtigsten PK-Aussagen zum Nachlesen.

München - Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag bekannt. Der 30-Jährige von Bayern München wird damit Nachfolger des nach dem WM-Titel zurückgetretenen Bayern-Teamkollegen Philipp Lahm.

Schweinsteiger wird den Weltmeister allerdings aus Verletzungsgründen am Mittwoch in der Neuauflage des WM-Finales gegen Argentinien noch nicht aufs Feld führen (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SPORT1.fm). Deshalb streift sich Torwart Manuel Neuer in Düsseldorf die Binde über.

Joachim Löw verkündete in Düsseldorf noch eine weitere Personalentscheidung. Thomas Schneider wird neuer Co-Trainer und tritt ab Oktober die Nachfolge vom neuen Sportdirektor Thomas Schneider an.

SPORT1 hat wichtige Aussagen aus der Pressekonferenz mit Trainer Joachim Löw zum Nachlesen.

Joachim Löw...

... über seinen neuen Kapitän: "Er genießt in der Mannschaft eine hohe Akzeptanz und ist ein guter Kommunikator. Seine Verletzung ist nicht von solcher Natur, dass er längere Zeit ausfallen wird. Er hat ein großes Ziel: Das ist die EM 2016. Ich habe gespürt, dass er vor Selbstvertrauen nur so strotzt."

... über seinen Co-Trainer: "Thomas Schneider hat einen starken Charakter. Er passt menschlich auch gut in unser Team hinein. Er wird im Oktober bei der Mannschaft sein. Wir haben uns bewusst für diesen späteren Zeitpunkt entschieden, damit er die Abläufe kennenlernen kann."

... über Experimente in der Abwehr: "Erik Durm ist eine Option für den Linksverteidiger und wird am Mittwoch wohl spielen. Er hat sich in Brasilien schon gut gezeigt und den Vorteil, dass er in Dortmund derzeit spielt. Benedikt Höwedes könnte dann wieder im Zentrum spielen. Für die rechte Seite ist Antonio Rüdiger ein Kandidat. Er ist sehr gut im Eins gegen Eins."

... über den Angriff: "Ich habe vor der WM gesagt, dass ich auf Mario Gomez setze. Er ist einer der besten Spieler auf seiner Position. Aber auch Mario Götze und Thomas Müller können vorne spielen."

... über die EM-Qualigruppe: "Schottland und Irland sind beide sehr kampfstark. Sie leben von ihrer physischen Präsenz. Gegen diese Mannschaften haben wir uns immer schwer getan. Polen ist für uns ganz gut einschätzbar. Aber die Gruppe ist sehr stark. Polen, Irland und Schottland werden alles dran setzen, sich zu qualifizieren."

... über Argentinien: "Die Abwehr ist ohnehin stark. Auch wenn Lionel Messi fehlt, haben die immer noch Weltklassespieler wie Angel di Maria und Gonzalo Higuain in der Offensive."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel