vergrößernverkleinern
Thomas Strunz bezieht in der Experten-Kolumne von SPORT1 Stellung zu aktuellen Fußball-Themen

Thomas Strunz kritisiert die Fans für die Pfiffe gegen Gomez und Scholl für dessen Aussagen. Die Kapitäns-Entscheidung lobt Strunz.

Hallo Fußball-Freunde,

Ich glaube, Mario Gomez leidet noch immer unter den Folgen von Mehmet Scholls Spruch bei der EM 2012. Diese Aussage, er habe sich wund gelegen, sitzt bei vielen Fans noch im Kopf.

Alle meinen seitdem, Gomez braucht 100 Chancen, um ein Tor zu machen. Dabei ist er ein europäischer Topstürmer.

Die andauernden Pfiffe gehen einfach nicht, genauso wenig wie damals die Aussagen von Scholl.

Gomez hat leider das Image, dass er angeblich nicht für die Mannschaft kämpft. Es wäre aber ein großer Fehler, wenn er deshalb jetzt hinten rumgrätscht.

Er muss versuchen, weiter sein Ding durchzuziehen, nämlich Tore zu machen. Denn er ist aktuell der beste Stürmer, den wir haben.

Ähnlich eng wie im Sturm ist die Personaldecke für Joachim Löw auf den Außenpositionen. Rechts hinten könnte ich mir Sebastian Jung vom VfL Wolfsburg vorstellen.

Antonio Rüdiger, der nun erstmals im DFB-Aufgebot steht, sehe ich nicht als erste Alternative. Er muss sich erst mal in der Bundesliga stabilisieren. Zudem ist Rechtsverteidiger nicht seine eigentliche Position.

Trotz der Probleme glaube ich aber nicht an ein Comeback von Phillip Lahm zur EM 2016. Er wird die freie Zeit jetzt genießen.

Ich kann seinen Rücktritt nachvollziehen, denn die Erwartungshaltung an die deutsche Mannschaft ist nach dem WM-Titel natürlich nicht kleiner geworden.

Die Wahl von Bastian Schweinsteiger als neuer Kapitän war für mich auch keine Überraschung. Wer ihn jemals kritisch gesehen hat, muss sich nur das WM-Finale anschauen.

Bastian ist in den letzten Jahren unglaublich gereift, daher passt die Kapitäns-Rolle perfekt zu ihm. Einen anderen hätten die Mitspieler auch nicht akzeptiert.

Im Gegensatz dazu muss Thomas Schneider erst mal seine Rolle als neuer Co-Trainer finden und zeigen, ob er der Aufgabe gewachsen ist. Aber er wird das hinbekommen, denn er hat sich toll entwickelt und seine Ideen gefallen mir gut.

Bis demnächst,

Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz wechselt sich in dieser Saison als Experte im Volkswagen Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Helmer und Mario Basler ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel