vergrößernverkleinern
U17 France v U17 Germany - UEFA European Under-17 Championship Final
Die deutsche Mannschaft machte in der Defensive zu viele Fehler © Getty Images

Das deutsche U-17-Nationalteam kassiert im Finale der EM eine klare Niederlage gegen Frankreich. Odsonne Edouard wird zum Albtraum für den DFB-Nachwuchs.

Durch das Spalier der Sieger trotteten die deutschen Junioren in tiefster Enttäuschung, auch die warmen Worte von Wolfgang Niersbach waren kein Trost.

Die U17-Nationalmannschaft war auf dem Weg zur perfekten EM gewesen, mit vier Siegen in vier Spielen ohne Gegentor ins Endspiel marschiert - doch dann kassierte sie gegen Frankreich ein 1:4 (0:1). Das schmerzte.

Alles Daumendrücken der WM-Helden war vergebens: Die U-17-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben die Krönung einer fast perfekten EM verpasst.

Niersbach spendet Trost

Die ersten Gegentore waren gleich entscheidende, sie kosteten die deutsche Auswahl einen vierten EM-Triumph in dieser Altersklasse.

"Die Mannschaft hat ein großes Turnier gespielt", sagte der eigens angereiste DFB-Präsident Niersbach nach dem Abpfiff. "Man muss anerkennen, dass Frankreich die bessere Mannschaft war. Aber mir hat imponiert, dass unsere Jungs nie aufgegeben haben."

Den Treffern des überragenden Odsonne Edouard (40./47./70.) von Paris Saint Germain hatten die deutschen Junioren in Burgas nur das zwischenzeitliche 1:2 durch Erdinc Karakas (50.) entgegenzusetzen. Gökhan Gül (beide VfL Bochum) unterlief zudem in der dritten Minute der Nachspielzeit ein Eigentor. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Weltmeister fiebern mit

Die A-Prominenz des deutschen Fußballs fieberte im Lasur-Stadion oder in der Heimat vor dem Fernseher mit. Verbandspräsident Niersbach war eigens nach Bulgarien gereist, aus der Heimat hatten unter anderem Weltmeister Mario Götze und Bundestrainer Joachim Löw gegrüßt - der sagte: "Ich traue dem Team diesen Titel ohne Weiteres zu."

Die Devise war eindeutig: Die zuvor unbezwungene Abwehr stabil halten, zugleich frisch nach vorne spielen - oder, wie Halbfinal-Siegtorschütze Janni Serra es formulierte: "Unbedingt den Pott holen!"

Frommann hält Deutschland im Spiel

Das gestaltete sich gegen pfeilschnelle und technisch starke Franzosen allerdings extrem schwierig: In den ersten 20 Minuten zischten die Bälle nur so an Constantin Frommanns Tor vorbei. In der 25. Minute musste der Freiburger im Eins-gegen-eins gegen Reine Adelaide retten.

Kurz darauf wäre auf der anderen Seite Luca Zidane, Sohn der Ikone Zinedine Zidane und Held des Halbfinal-Elfmeterschießens gegen Belgien, bei einem Fernschuss Eggesteins chancenlos gewesen.

Unsicherheitsfaktor Zidane

Zidane war danach ein Unsicherheitsfaktor im Spiel der Franzosen, er ermöglichte auch nach dem Doppelschlag von Edouard mit einem krassen Fehler das deutsche Comeback. Die DFB-Abwehr wiederum war vor den Gegentreffern nicht konsequent genug.

Wie üblich war das Endspiel wieder ein Schaulaufen der Supertalente vor Scouts aus aller Welt. Deutsche Titelgewinner waren einst die späteren Weltmeister Bodo Illgner, Stefan Reuter, Mario Götze und Shkodran Mustafi.

Bei der WM in Chile im Oktober könnte der deutsche Nachwuchs Historisches für den Juniorenbereich leisten: Ein Titelgewinn steht bislang noch nicht zu Buche.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel