vergrößernverkleinern
'Die Mannschaft' Premiere In Berlin
Im November 2014 feierte der Film Premiere © Getty Images

Deutschlands Weltmeister haben auch als Filmstars Kasse gemacht und damit einen großen Beitrag für die gemeinnützige Stiftungsarbeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geleistet.

Der DFB stellt seinen Erlös in Höhe von 800.000 Euro aus dem Film "Die Mannschaft" neben den DFB-Stiftungen auch den Stiftungen einzelner Nationalspieler sowie Special Olympics, dem Wolfgang Overath Fonds und der Bundesliga-Stiftung zur Verfügung.

Die vom DFB produzierte Dokumentation über die WM in Brasilien hat 1,2 Millionen Euro eingespielt. Ein Drittel der Einnahmen geht an den Weltverband FIFA, der seinen Anteil ebenfalls für soziale Zwecke einsetzt.

Der DFB-Anteil schlüsselt sich wie folgt auf: Jeweils 50.000 Euro gehen an die DFB-Stiftung Egidius Braun, die DFB-Stiftung Sepp Herberger und die DFB-Kulturstiftung.

Die Stiftungen von Manuel Neuer, Lukas Podolski, Sami Khedira, Philipp Lahm und Per Mertesacker erhalten jeweils 80.000 Euro. Die Bundesliga-Stiftung wird mit 200.000 Euro bedacht, 30.000 Euro erhält Special Olympics, 20.000 Euro fließen in den Wolfgang Overath Fonds.

"Es ist eine wunderbare Sache, dass wir mit dem tollen Film nicht nur die Fans begeistern konnten, sondern durch die Erlöse jetzt auch noch etwas Gutes tun können. Mit dem Geld werden wichtige soziale Projekte unterstützt, und es wird den Menschen geholfen, die unsere Hilfe dringend benötigen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff betonte: "Wir freuen uns, dass sich neben unserer Stiftungsarbeit auch unsere Nationalspieler mit ihren Stiftungen engagieren und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Ich weiß aus den persönlichen Gesprächen, dass es ihnen wichtig ist, über diesen Weg etwas zurückzugeben und konkret zu helfen." 

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel