vergrößernverkleinern
Joachim Löw führte Deutschland 2014 zum WM-Titel
Joachim Löw führte Deutschland 2014 zum WM-Titel © Getty Images

Bundestrainer Joachim Löw macht sich trotz der Milliarden-Offensive der englischen Premier League keine Sorgen um den deutschen Fußball.

"Ich als Nationaltrainer sehe das nicht so dramatisch", sagte der 55-Jährige auf SPORT1-Nachfrage.

Die Bundesliga werde nicht ausbluten, "sie ist attraktiv, die meisten Weltmeister spielen immer noch in Deutschland".

Zwar seien die zuletzt gezahlten Summen "schwindelerregend, und man muss sich fragen, ob das alles sinnvoll ist", aber schließlich haben die Engländer zuletzt verstärkt Spieler aus der Bundesliga für hohe Ablösesummen verpflichtet.

"Das Geld kommt hierher, und wenn die Vereine sinnvoll damit umgehen und es in die Ausbildung investieren, kommt es dem deutschen Fußball und vor allem der Nationalmannschaft zugute", erklärte Löw: "Dann wird es dem deutschen Fußball dauerhaft helfen."

Vielmehr hätten die Engländer "das größere Problem, weil ihre jungen und talentierten Spieler kaum Spielpraxis erfahren. Deshalb sind sie in den vergangenen Jahren nie mehr über das Viertelfinale oder Achtelfinale hinausgekommen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel