Video

Frankfurt am Main - Joachim Löw und Mario Götze auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Polen. SPORT1 ist im LIVETICKER dabei.

Vor dem Spiel der deutschen Nationalelf am Freitag gegen Polen (Fr., ab 20.30 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in der EM-Qualifikation muss Trainer Joachim Löw nun doch plötzlich auf einen prominenten Ausfall reagieren.

Marco Reus hat sich verletzt. Mario Götze ist die Alternative, sagte Bundestrainer Joachim Löw auf der Pressekonferenz.

SPORT1 hat im LIVETICKER zum Nachlesen die besten Aussagen zusammengefasst - und hält Sie mit allen Informationen rund um das Nationalteam auf dem Laufenden.

+++ Fazit Pressekonferenz +++

Löw und Götze sind fertig. Was haben wir erfahren? Löw gibt Götze und Özil eine Einsatzgarantie für das Spiel gegen Polen. Für den verletzten Reus wird kein Spieler nachnominiert.

Für Löw ist es außerdem undenkbar, Olympia und EM in einem Jahr hintereinander zu spielen. Diesen Plan hatte Özil ins Gespräch gebracht. Mit einer Nominierung von Vestergaard beschäftigt sich Löw derzeit nicht. Genauso wenig sieht er ein Problem darin, dass derzeit nur vier Bayern-Spieler zum Nationalteam gehören.

Götze sagt über sich: "Ich bin mein größter Kritiker" und bekennt sich noch einmal explizit zum FC Bayern. Dass sein Siegtor im WM-Finale ihm Heldenstatus verliehen hat, glaubt er nicht.

+++ Götze über die Zeit nach der WM +++

"Es war ein sehr positives Jahr", sagt er zu 2014. "Im Fußball geht es dann oft alles sehr schnell. Vielleicht war der WM-Titel eine einmalige Geschichte - was ich aber nicht hoffe". 

Zu seinem Siegtor im Finale sagt Götze: "Es war ein sehr, sehr wichtiges Tor." Die Frage nach dem Heldenstatus. Er atmet tief durch. "Heldenstatus - glaube ich nicht..." 

+++ Götze: "Bin mein größter Kritiker" +++ 

"Ich habe mein Spiel nicht verloren. Aber es gibt solche und solche Phasen. Man kann nicht immer auf dem besten Level spielen. Ich bin mein größter Kritiker", sagt Götze. 

Außerdem habe er "nie wirklich mit dem Gedanken gespielt, Bayern zu verlassen". Er bekennt sich absolut zu den Bayern, sagt er. 

+++ Lewandowski "kompletter Stürmer" +++

"Ich kenne Lewy sehr lange - auch von Dortmund, wie Kuba und Piszczek. Polen steht als Mannschaft defensiv sehr gut. Sie haben uns ja schon in Polen Probleme bereitet."

Lewandowski sei für ihn ein kompletter Mittelstürmer. Aber er sei zuversichtlich, dass man ihn am Freitag ausschalten könne.

+++ Götze ist da +++

Von seinem Einsatz gegen Polen hat Götze auch erst jetzt bei der Pressekonferenz erfahren. "Ich freue mich auf das Spiel", sagt er.

+++ Löw: "Jahr nach der WM teilweise mühsam" +++

"Dass es manchmal einen Spannungsabfall gibt, gerade wenn es gegen Gegner wie Gibraltar oder Georgien geht, ist normal", sagt Löw.

+++ Löw zu Podolskis Situation +++

"Der Wechsel wirkt sich für ihn positiv aus - und war zwingend nötig", glaubt Löw. Podolski ist jetzt bei Galatasaray.

"Es ist wichtig, dass er regelmäßig Spielpraxis hat. Er ist ein Spieler, der seine Stärken ausspielen kann, wenn er seinen Rhythmus hat. Und dann ist er auch enorm wichtig für uns."

+++ Nur vier FCB-Spieler im Nationalteam +++

"Am Ende zählt nur die individuelle Klasse des Spielers", meint Löw auf SPORT1-Nachfrage. "Es gab mal Blockbildung mit Vereinen bei uns, dann wieder nicht. Das ist eigentlich egal." Deshalb sind nur vier Spieler von Bayern für Löw "kein grundlegendes Problem".

Er glaubt auch nicht, dass die Bundesliga durch England ausblutet. "Die Bundesliga ist attraktiv. Die meisten Weltmeister spielen immer noch in Deutschland", so Löw.

+++ Özil fit und einsatzbereit +++

"Er wird spielen", sagt Löw. Die Probleme mit der Patellasehne seien auskuriert.

Zu Özils Wunsch an den Olympischen Spielen teilzunehmen sagt Löw: "Ich glaube EM und Olympia das geht nicht. Eigentlich undenkbar, dass ein Spieler beide Turniere hintereinander spielt. Die EM hat ganz klar Priorität!"

+++ Löw über die Mission 2018 +++

"Die EM im nächsten Jahr ist ein wichtiges Etappenziel. Wir gehen als Weltmeister aber nicht automatisch als Top-Favorit ins Turnier." Er denke auch schon an "Mission zwei" erklärt Löw: "Daran, wie wir den Weltmeistertitel verteidigen könnten."

Am wichtigsten sei dabei die "individuelle Entwicklung". Taktische Systeme seien ohnehin ausgereizt. Die Zukunft sieht laut Löw so aus: "Wer hat Handlungsschnelligkeit, wer hat Wahrnehmungsschnelligkeit - da muss sich jeder Spieler verbessern. Dann werden wir auch als Kollektiv besser."

+++ Drucksituation? +++

"Es ist im Vergleich zu anderen Jahren eine andere Ausgangsposition", sagt Löw zu Platz zwei in der Tabelle hinter Polen. "Wir waren sonst immer in der Pole Position. Das ist diesmal anders."

Er ergänzt: "Als Druck empfinde ich das aber nicht. Für uns ist das eine besondere Herausforderung. Darauf freue ich mich."

+++ Götze in der Startelf +++

"Mario ist ein wertvoller Spieler für uns. Ich weiß, was er kann und wie wichtig er für uns ist. Deswegen wird er morgen gegen Polen beginnen", legt sich Löw fest. "Ich hoffe, er wird dann zeigen, was in ihm steckt."

+++ Löw zu Vestergaard +++

Der Verteidiger von Bremen hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Löw dazu: "Solange er nicht die deutsche Staatsbürgerschaft hat, ist das für mich kein Thema. Damit beschäftigen wir uns erst, wenn es soweit ist." Eigentlich ist es schon soweit...

+++ Wer ersetzt Götze? +++

An Stelle von Reus seien Schürrle, Podolski und Götze die ersten Alternativen, sagt der Bundestrainer. Das System wird sich durch den Ausfall nicht verändern, sagt Löw.

+++ Löw: Polen wie Portugal +++

Löw vergleicht Gegner Polen mit Portugal. "Polen ist gefährlich, wenn der Gegner den Ball hat und ihn verliert", sagt er. "Sie haben immer weniger Ballbesitz als der Gegner - das war selbst beim Spiel gegen Georgien so." Insofern gehe es für seine Mannschaft darum, Konter zu unterbinden.

+++ Löw: "Heißer Herbst" +++

Seine Elf hat einige Punkte verpasst, meint Löw. "Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit". Löw räumt ein, dass es in der laufenden Saison Probleme gab.

"Die Mannschaft macht jetzt aber einen ganz anderen Eindruck als im vergangenen Oktober. Sie ist frischer", sagt Löw.

+++ "Keine Prognose" bei Reus +++

Der DFB stellt zur Verletzung von Reus klar, dass es keine Nachnominierung geben wird. Gleichzeitig könne man keine Prognose für die Dauer des Ausfalls abgeben, da Reus nun bei den BVB-Ärzten in Behandlung sei.

"Ich verzichte natürlich ungern auf ihn", sagt Löw. "Marco kann immer besondere Dinge im Spiel machen. Aber ich glaube, dass wir auch so Durchschlagskraft gegen Polen besitzen."

+++ Reus verletzt abgereist +++

Marco Reus bleibt bei der deutschen Nationalmannschaft vom Pech verfolgt: Der 26-Jährige fällt gegen Polen und dann am Montag in Glasgow gegen Schottland wegen eines angebrochenen Zehs aus.

+++ Pressekonferenz - Start: 12.30 Uhr +++

Nationalcoach Joachim Löw und Mario Götze geben sich heute die Ehre.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel