vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger von Manchester United
Bastian Schweinsteiger wechselte in diesem Sommer vom FC Bayern zu Manchester United © twitter@DFB_Team

Es wird wieder ernst: Die deutsche Nationalmannschaft blickt auf die beiden richtungweisenden EM-Qualifikationsspiele gegen Polen (in Frankfurt, Fr. ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) und Schottland (in Glasgow, Mo. ab 20.15 Uhr im LIVETICKER).

Mit dabei ist auch dann auch Neu-England-Legionär Bastian Schweinsteiger (Manchester United). Der Mannschaftskapitän spricht über die Situation beim DFB-Team - und Manchester United.

Der LIVETICKER zum Nachlesen.

+++ 12.57 Uhr: PK beendet +++

Das war es - Schweinsteiger hat genug gesagt und tritt ab. 

+++ 12.56 Stichwort Flüchtlinge +++

"Als Fußballer kann ich nur sagen, in unserer Welt hat Rassismus keinen Platz. So sollte es überall sein. Und ich bin mir auch sicher, dass die Bundesregierung eine Lösung zu dem Thema findet", sagt Schweinsteiger.

+++ 12.54: Klare Ansage +++

Schweinsteiger gibt die Marschroute vor: "Wir schauen vorwärts und auf uns, werden alles in die Waagschale werden, um beide Quali-Spiele zu gewinnen."

+++ 12.51 Uhr: Unterstützung erwünscht +++

"Die Frankfurter Fans waren immer sehr lautstark. Gerade gegen so einen schwierigen Gegner brauchen wir das auch", so Schweinsteiger.

+++ 12.50 Uhr: Lob für van Gaal +++

Schweinsteiger findet, dass sich Louis van Gaal seit seiner Zeit bei den Bayern überhaupt nicht geändert habe: "Er hat das Herz noch immer am rechten Fleck."

+++ 12.48 Uhr: Warum der Wechsel? +++

"Ich habe bei United jeden Tag eine neue Herausforderung. Das bringt mich weiter", sagt Schweinsteiger.

+++ 12.46 Uhr: Respekt vorm Gegner +++ 

"Polen war immer schon sehr gut, sie fahren gute Ergebnisse ein und haben Qualität", stellt sich Schweinsteiger keineswegs auf einen Selbstgänger ein. 

+++ 12.44 Uhr: Und sonst so? +++

"Es macht sehr viel Spaß. Die Leute in Manchester sind sehr freundlich, sehr respektvoll", gibt Schweinsteiger zu Protokoll.

+++ 12.44 Uhr: Seitenhieb Richtung Müller +++

Natürlich brennen alle darauf, Dinge über Manchester und England zu hören: "Jetzt sitzt Thomas Müller nicht neben mir und quatscht mir die Ohren voll. Der Flug ist
deutlich ruhiger", scherzt Schweinsteiger über die Anreise zur Nationalelf.

+++ 12.41 Uhr: Heiß auf Polen +++

"Natürlich wollen wir die Spiele gewinnen - mit unseren Tugenden. Wir werden es mit aller Macht angehen", sagt Schweinsteiger zur EM-Quali. 

+++ 12.38 Uhr: Schweinsteiger ist da +++

Jetzt hat die Hauptperson auf dem Podest Platz genommen: "Zwei wichtige Spiele liegen vor uns, darauf freut man sich. Wir wollen voll angreifen!"

+++ 12.37 Uhr: Was ist mit Trapp? +++

"Kevin Trapp ist bei uns auf dem Zettel. Er spielt bisher eine sehr gute Saison", sagt Köpke über den Keeper, der von Eintracht Frankfurt unlängst zu Paris St. Germain gewechselt ist.  

+++ 12.36 Uhr: Weidenfeller erst mal raus +++

"Die Situation ist nicht einfach für ihn", sagt Köpke zur Situation um den nicht nominierten Weidenfeller, für den es bekanntlich ja auch beim BVB nicht allzu gut läuft. "Wir wollen jetzt die Jungen testen, das habe ich ihm gesagt, und deshalb war das für ihn auch kein großes Problem. Alles ist offen besprochen worden. Es ist aber keine Entscheidung für die Europameisterschaft." 

+++ 12.35 Uhr: Bangen um Özil +++

Der Einsatz von Spielmacher Mesut Özil ist fraglich. Der 26-Jährige vom FC Arsenal leidet an einer leichten Reizung der Patellasehne und konnte am Dienstag nicht trainieren. "Wir sind aber zuversichtlich, dass wir Mesut hinbekommen", so Schneider. Letztendlich will er aber "noch keine Prognose abgeben". Am Mittwoch soll Özil eine erste Einheit mit dem Athletiktrainer absolvieren.

+++ 12.34 Uhr: Hoffnung für Schmelzer +++

"Wir haben zuletzt gute Leistungen von ihm gesehen. Die Tür ist nicht zu, wir wollen Konkurrenzkampf", sagt Schneider über den aktuell unberücksichtigten Marcel Schmelzer von Borussia Dortmund. 

+++ 12.32 Uhr: Warnung vor Polen +++

"Wir müssen auf der Hut sein. Und der Torwart muss hoch stehen, um auf polnische Konter vorbereitet zu sein", sagt Köpke. Wohl auch mit Blick auf Weltklasse-Stürmer Robert Lewandowski.

+++ 12.30 Uhr: Erstes Trimmen +++

Schneider erklärt den Sachstand zu den Vorbereitungen: "Heute Morgen war das erstes Training im individuellen Bereich." Mittags geht's dann auf den Platz.  Die "Belastungs-Dosierung ist relevant", sagt Schneider: "Wir wollen am Freitag frische Spieler auf dem Platz."

+++ 12.23 Uhr: Schneider und Köpke beginnen +++

Soeben wird bekannt: Zunächst sprechen Schneider und Köpke. Hinsichtlich Schweinsteigers Statements muss sich die Öffentlichkeit also noch ein wenig gedulden. Gleich soll's losgehen.   

+++ 12.15 Uhr: Auch was zu United? +++

Schweinsteiger wird sicherlich nicht bloß zum Nationalteam Stellung nehmen müssen. Was die Journalisten mindestens genauso interessieren dürfte: Wie geht es dem Ex-Bayern-Star nach seinem Wechsel zu Manchester United um seinen früheren Coach Louis van Gaal?    

+++ 12.04 Ihr: Löw: EM plus Rio nicht vorstellbar +++

Doppelstarts deutscher Nationalspieler bei der EURO in Frankreich und Olympia in Rio de Janeiro wird es 2016 aller Voraussicht nach nicht geben. "Nein, das kann ich mir angesichts der Terminkonstellation fast nicht vorstellen. Das würde schwierig", sagte Bundestrainer Joachim Löw dem kicker.

Vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 steigt die Fußball-EM, vom 3. bis 20. August schließlich das olympische Fußballturnier, für das sich Deutschland durch den Halbfinal-Einzug der U21-Junioren bei der EM erstmals seit 1988 qualifiziert hat.

Grundsätzlich habe man aber "das Bestreben, die bestmögliche Mannschaft nach Rio zu schicken, wie immer die auch aussehen wird", versicherte Löw: "Das gilt es natürlich auch, mit der Liga und den Vereinen diese Terminproblematik zu bewältigen."

+++ 11.46 Uhr: Bitte auch Fortschritte +++

Es geht Löw aber nicht nur um das Ticket zur EM in Frankreich, sondern auch um die Weiterentwicklung der Mannschaft für die Mission WM-Titelverteidigung.

"Die starken Mannschaften sehen sich immer mehr einer extremen Defensive des Gegners ausgesetzt. Die vermeintlich schwächeren Mannschaften sind inzwischen in der Lage, gut organisiert zu spielen, weil ihre Spieler eine elementar gute taktische und technische Ausbildung besitzen, körperlich über eine Grundfitness verfügen. Für die Weltspitze wird es extrem wichtig, Lösungen gegen solche Gegner zu finden", meinte Löw.

Allerdings komme die deutsche Auswahl "damit klar, wenn auch nicht in jedem Spiel über die volle Distanz. Wir sind eine Mannschaft, die in der Lage ist ein Spiel zu machen und die gelernt hat, einen Gegner zu dominieren. Die Laufwege, die Raumaufteilung, das Spiel im letzten Drittel sind entscheidend, vor allem der letzte Pass. Wir machen das noch nicht perfekt, aber schon sehr gut."

+++ 11.33 Uhr: Bundestrainer guter Dinge +++

Dennoch zeigte sich der Weltmeistercoach diesbezüglich durchaus zuversichtlich.

"Nach der WM waren etliche Spieler körperlich und geistig müde, ein gewisser Spannungsabfall nach einem großen Turnier ist normal", so Löw. "Jetzt war die Sommerpause lang genug, der Großteil der Spieler konnte die Vorbereitung komplett durchziehen. Deshalb erwarte ich, dass sich die Mannschaft in einer anderen Verfassung präsentieren wird. Wir werden eine Mannschaft auf dem Platz haben, die Polen schlägt."

+++ 11.25 Uhr: Löw fordert mehr +++

Nach dem durchwachsenen Start in die EM-Qualifikation sieht Bundestrainer Joachim Löw das DFB-Team in den Spielen gegen Polen und Schottland in der Bringschuld.

Dabei komme es gar nicht so sehr auf die aktuelle Form an, erklärte der 55-Jährige im Interview mit dem kicker: "Die beiden Partien sind primär eine Frage des unbedingten Siegeswillens."

+++ 11.10 Uhr: Die Ausgangslage +++

Die DFB-Auswahl (12 Punkte) gilt in den beiden Spiele in der Gruppe D gegen Tabellenführer Polen (14) und den Drittplatzierten Schottland (11) als Favorit. "Wir haben es selbst in der Hand, unserem hohen Anspruch gerecht zu werden und die Tabellenführung zu übernehmen. Unser Ziel kann nur lauten, die beiden Spiele zu gewinnen. Ich gehe davon aus, dass uns das gelingt", sagte Löw.

+++ 11.01 Uhr: Ter Stegen sticht Leno aus +++

Nicht nominiert wurde wieder einmal Mario Gomez. Im Kampf um die Position des dritten Torhüters hinter Manuel Neuer und Ron-Robert Zieler hat ter Stegen trotz seiner "halben Stelle" beim Champions-League-Sieger FC Barcelona einstweilen seinen Rivalen Bernd Leno von Bayer Leverkusen ausgestochen. Auch bei der U21 hatte er zuletzt den Vorzug erhalten.

+++ 10.41 Uhr: Ohne Khedira und Höwedes +++

Wegen Verletzungen diesmal nicht dabei sind die drei Weltmeister Sami Khedira (Juventus Turin), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04) und Erik Durm (Borussia Dortmund) sowie der gerade zu AS Rom gewechselte Antonio Rüdiger.

+++ 10.41 Uhr: Fokus auf hinten rechts +++

Mit der Nominierung seines 23-köpfigen, mit noch 14 Weltmeistern besetzten Kaders macht Löw deutlich, dass er ein Augenmerk auf die Position des rechten Außenverteidigers legt, die Can in der Regel beim FC Liverpool ausfüllt. Aber auch der zuletzt dort ausprobierte Sebastian Rudy sowie eben Ginter kommen dafür infrage.

+++ 10.22 Uhr: Premiere für Can +++

Bundestrainer Joachim Löw hat mit Emre Can (FC Liverpool) einen Neuling ins Aufgebot geholt - ein wenig überraschend gehört erneut auch Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul) zum Kader.

Dazu kommen Rückkehrer Matthias Ginter und Champions-League-Sieger Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) als Torhüter Nummer drei.  

Der eher unerwartet zurückgeholte Ginter, zuletzt für die U21 aktiv, hat in den vergangenen Spielen bei Borussia Dortmund unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel auf dieser Position überzeugt.

+++ 10.15 Uhr: Das DFB-Team im Überblick +++

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Emre Can (FC Liverpool), Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)

Mittelfeld/Angriff: Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Mario Götze (Bayern München), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund), Christoph Kramer (Bayer Leverkusen), Toni Kroos (Real Madrid), Max Kruse (VfL Wolfsburg), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Marco Reus (Borussia Dortmund), Andre Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Kevin Volland (1899 Hoffenheim), Emre Can (FC Liverpool)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel