vergrößernverkleinern
Mario Gomez
Mario Gomez bestritt am 3. September 2014 sein bislang letztes Länderspiel © Getty Images

Der Stürmer von Besiktas tauscht sich offenbar regelmäßig mit dem Bundestrainer aus. Nach seiner Nicht-Berücksichtigung für die WM hofft Gomez auf ein Comeback im DFB-Team.

Stürmer Mario Gomez steht offenbar in regelmäßigem Kontakt mit Bundestrainer Joachim Löw.

"Ja, wir haben uns SMS geschrieben. Aber es ist nicht so, dass Jogi Löw nach einem Tor schreibt: 'Noch fünf, dann bist du wieder dabei'", sagte der 30-Jährige der Sport Bild.

Gomez bestritt sein bislang letztes Länderspiel am 3. September 2014 gegen Argentinien (2:4). Zuvor hatte ihn Bundestrainer Löw für die WM in Brasilien nicht berücksichtigt. "Dass es 2014 nicht gereicht hat, war unglaublich schmerzvoll", sagte Gomez. "Eine erneute Berufung wäre das absolute i-Tüpfelchen auf eine hoffentlich gute und erfolgreiche Saison."

In der Sommerpause wechselte der Ex-Stuttgarter und ehemalige Bayern-Stürmer auf Leihbasis vom AC Florenz zu Besiktas Istanbul und erzielte in den ersten acht Spielen der türkischen Süper Lig bereits sechs Tore.

Löw hatte Gomez wieder Hoffnungen auf eine Nominierung gemacht, auch im Hinblick auf die EM 2016 in Frankreich. "Ich wäre total gerne bei der EM dabei", sagte Gomez. "Ich werde versuchen, eine gute Saison zu spielen, gesund zu bleiben und dann werden wir sehen, ob es reicht."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel