vergrößernverkleinern
Manuel Neuer war mit dem Team über Nacht in der Kabine
Manuel Neuer war mit dem Team über Nacht in der Kabine © Getty Images

Nach einer Nacht im Stade de France erreicht die Nationalmannschaft Frankfurt. Der DFB meldet sich danach zu Wort und ist in Gedanken bei den Terror-Opfern.

Die deutsche Nationalmannschaft hat nach den Terroranschlägen in Paris die ganze Nacht im Stadion verbracht.

Das bestätigte der DFB. Dort hatten die Spieler in der Kabine versucht, zu schlafen.

Am Morgen wurde das DFB-Team von einer Polizeieskorte begleitet zum Flughafen Charles de Gaulle gebracht, wo um kurz nach 8 Uhr der Flieger in Richtung Deutschland startete. Gegen 10 Uhr erreichte die Mannschaft Frankfurt.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen in Paris", schrieb der Verband daraufhin bei Twitter. Bei Facebook erscheint seit heute der Hashtag #NousSommesUnis ("Wir sind vereint") auf schwarzem Grund bei der Seite der DFB-Auswahl.

© Facebook/DFB-Team (Die Mannschaft)

"Wir müssen schauen, wie wir weiter vorgehen. Das Wohlbefinden in der Stadt ist nach dem heutigen Tag nicht besonders groß", hatte Oliver Bierhoff dem ARD-Hörfunk zuvor gesagt.

Zwischenzeitlich war vermeldet worden, dass das Team in Kleinbussen vom Stadion ins Hotel gebracht worden sei. Das war offenbar eine gezielte Fehlinformation seitens des DFB, um die Aufmerksamkeit vom Stadion wegzulenken.

Während des Tests der deutschen Nationalmannschaft war die Stadt in Terror und Gewalt versunken. Mehr als 100 Menschen sollen allein in einem Konzertsaal ums Leben gekommen sein, insgesamt ist von mehr als 150 Toten die Rede.

Auch in Berlin werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen, so soll die französische Botschaft in Berlin Mitte abgesperrt worden sein.

Ursprünglich wollte die DFB-Delegation am Sonntagmittag nach Hannover fliegen. Wie es nach der Ankunft in Frankfurt für die Nationalmannschaft, für die am Dienstag in Hannover gegen die Niederlande ein weiteres Testspiel angesetzt ist, weitergeht, wurde zunächst nicht bekannt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel