Video

Der Bundestrainer will Geschichte schreiben - und auch 2018 Weltmeister werden. Sorgen bereitet Joachim Löw indes die baldige Rückkehr zum Terror-Ort nach Paris.

Joachim Löw denkt zum Jahresende schon weit über das Fußball-Großereignis 2016 hinaus - sein Traum ist der erneute WM-Titel zwei Jahre später.

"Die EM in Frankreich ist ein wichtiges Zwischenziel auf dem Weg zur WM 2018 in Russland", sagte der Bundestrainer im Interview mit dem Radiosender B5 aktuell.

Löw ergänzt: "Das wäre etwas ganz, ganz Besonderes, wenn wir es schaffen würden, den Weltmeistertitel zu verteidigen. Das hat noch keine deutsche Mannschaft in der Geschichte geschafft."

Ansonsten hat Löw auch vor dem Weihnachtsfest noch am Terror von Paris zu knabbern, den die deutsche Nationalmannschaft im Stade de France am 13. November hautnah miterlebt hatte.

"Die schrecklichen Ereignisse trägt jeder Einzelne von uns mit sich", sagte Löw, der die Erlebnisse "in einigen Gesprächen mit der Familie und dem Team-Psychologen Hans-Dieter Hermann" aufgearbeitet hat.

Einen negativen Einfluss auf die Leistung seiner Mannschaft im kommenden Sommer (10. Juni bis 10. Juli) will Löw verhindern.

"Wir müssen im März darüber reden, wir spielen in der Vorrunde zweimal in Paris, darauf müssen wir uns einstellen", sagte der 55-Jährige. "Wir dürfen die unangenehmen Erinnerungen nicht mit ins Turnier nehmen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel