vergrößern verkleinern
Fritz Walter und Horst Eckel nach dem WM-Finale 1954
Fritz Walter (r.) und Horst Eckel (l.) gewinnen 1954 gemeinsam den WM-Titel in der Schweiz © dpa Picture-Alliance

München - Zum Auftakt in ein packendes Sportjahr 2016 zeigt SPORT1 legendäre Sportler mit der Nummer 16. Teil 2 der Serie: 54er-Weltmeisterkapitän Fritz Walter.

Fritz Walter war eine Seele von Mensch. Und ein ganz besonderer Fußballer.

1920 wird der spätere Fußball-Weltmeister in Kaiserslautern als ältestes von fünf Kindern geboren. Sein Vater ist Wirt der Vereinsgaststätte des 1. FC Kaiserslautern - und der pfälzische Traditionsverein nimmt ein Leben lang einen besonderen Platz in Walters Leben ein.

Fritz und Ottmar Walter im Trikot des 1. FC Kaiserslautern
Jahrelang lief Fritz Walter Seite an Seite mit seinem Bruder Ottmar für den 1. FC Kaiserslautern auf © Imago

Mit acht Jahren tritt er der Schülermannschaft des FCK bei und von diesem Tag an spielt er als Profi für keinen anderen Verein mehr. Etwas Besonderes. Bei Lautern läuft Walter immer mit der Rückennummer 8 auf, seinen größten Erfolg bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz feiert er aber mit der 16.

"Fritz war ein guter Fußballer und Mensch und für viele von uns eine Art Vaterfigur", sagt Horst Eckel im Gespräch mit SPORT1. Der Mannschaftskollege bei den Roten Teufeln und in der Nationalmannschaft erinnert sich gerne an seinen väterlichen Mentor, der 2002 im Alter von 81 Jahren in seinem Haus in Enkenbach-Alsenborn stirbt.

Vater-Sohn-Verhältnis

"Fritz war sehr wichtig für mich", so Eckel, "weil er mir in meiner Fußballer-Laufbahn sehr viel geholfen hat und wir zu Beginn ein Vater-Sohn-Verhältnis hatten. Später wurde daraus eine tolle Freundschaft."

Walter absolviert für den FCK 384 Spiele und erzielt 327 Tore. Es sind bemerkenswerte Zahlen für einen Spieler, dem der Zweite Weltkrieg wertvolle Jahre seiner Karriere raubte.

Als der 1. FC Kaiserslautern 1951 und 1953 Deutscher Meister wird, gehört Walter schon zu den Routiniers. 1954 folgt dann die Krönung, als die Nationalmannschaft in Bern gegen Ungarn (3:2) mit Walter als Kapitän, Eckel und drei weiteren Spielern aus Kaiserslautern - neben Walters Bruder Ottmar stehen auch Werner Liebrich und Werner Kohlmeyer in der Siegerelf - zum ersten Mal Weltmeister wird.

"Die Liebe zu unseren Ehefrauen"

Eckel erinnert sich: "Es gab einige Gemeinsamkeiten wie zum Beispiel Bodenständigkeit, Fleiß, Ehrgeiz, Teamgeist, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen und die Liebe zu unseren Ehefrauen."

Fritz Walter mit Bierkrug
Fritz Walter beim Empfang der WM-Helden im Münchner Hofbräuhaus © Imago

Eckel vermisst in der heutigen Zeit Spieler wie seinen früheren Mannschaftskollegen und Freund. "Es wäre sicherlich gut, wenn mehr Spieler wie er heute noch da wären", sagt er.

Sein letztes Spiel in der Nationalmannschaft bestreitet Walter als 37-Jähriger bei der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden. Er führt die deutsche Nationalmannschaft insgesamt 30 Mal als Kapitän aufs Feld und erzielt in 61 Länderspielen 33 Tore. 1959 beendet er auch seine Karriere beim FCK.

Dem Verein bleibt er aber weiter verbunden - und begleitet auch die nachfolgenden Generationen auf Schritt und Tritt. Bei der Hochzeit des späteren FCK-Profi Axel Roos kommt Walter gemeinsam mit Ehefrau Italia in die Kirche. "Das hat uns sehr viel Glück gebracht hinsichtlich der erfolgreichsten Zeiten beim FCK", schwärmt Roos, der mit dem FCK in den 1990er-Jahren je zwei Mal Meister und Pokalsieger wird, bei SPORT1.

Walter wird Repräsentant

Auch außerhalb von Kaiserslautern wird Walter zum Vorbild, ist von 1976 bis 1997 Repräsentant der neugegründeten "Sepp-Herberger-Stiftung" und erhält unter anderem das Große Bundesverdienstkreuz. Eine fast noch größere Ehre: 1985 wird das Betzenberg-Stadion in Fritz-Walter-Stadion umbenannt. Der Betzenberg ist den Lauterern heilig - aber Fritz Walter ist eben noch mehr als das.

"Ich denke oft an ihn, vor allem wenn ich auf den Betzenberg gehe", sagt sein einstiger Weggefährte Eckel. Bis heute trägt das FCK-Stadion den Namen des Weltmeister-Kapitäns von 1954 - und Eckel ist mit Sicherheit nicht der Einzige, der auf dem Weg zu den Heimspielen seines Klubs an Fritz Walter denkt.

Vorherige Teile der Serie:

Teil 1: Philipp Lahm - Der Kapitän mit Kalkül

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel