Video

München und Ascona - Für Joshua Kimmich und Julian Weigl gibt es im Sommer noch einen Plan B. Dennoch haben beide zunächst die EM im Blick. Die Pressekonferenz zum Nachlesen im Ticker.

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

Schweinsteiger muss aufholen

Kapitän Bastian Schweinsteiger arbeitet nach seinem Innenbandriss im Knie weiter fleißig an seinem Comeback. Eine Prognose, wann Schweinsteiger wieder ins Mannschaftstraining der Nationalmannschaft einsteigen wird, ließ Co-Trainer Thomas Schneider am Donnerstag allerdings offen. "Er muss konditionell einiges aufholen, aber es schaut sehr, sehr gut aus", sagte Schneider.

Hummels noch nicht belastbar

Die Situation bei den beiden Rekonvaleszenten Marco Reus und Mats Hummels beurteilte Schneider derweil unterschiedlich. "Bei Marco Reus schaut es gut aus, es ist absehbar, dass er wieder ins Training einsteigt. Bei Mats müssen wir von Tag zu Tag schauen, er ist noch nicht belastbar. Er wird behandelt und es wird besser, aber es ist noch zu früh, eine Prognose abzugeben", sagte Schneider auf SPORT1-Nachfrage.

Olympia als Option

Joshua Kimmich und Julian Weigl stehen vor ihrem ersten großen Turnier mit der Nationalmannschaft. Sollten es beide jedoch nicht in den endgültigen EM-Kader von Joachim Löw schaffen, gibt es für beide noch einen Plan B. Und der lautet Olympia in Rio. "Klar hat man das im Hinterkopf. Wenn man nicht nominiert ist, ist das eine Option", sagte Kimmich. Aktuell habe er aber momentan nur die EM im Kopf.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen im LIVETICKER:

+++ Das war's +++

Die Pressekonferenz ist beendet.

+++ Olympia als Option +++

"Klar hat man das im Hinterkopf. Wenn man nicht nominiert ist, ist das eine Option. Aber jetzt habe ich erstmal die EM im Kopf und dafür möchte ich mich qualifizieren", sagt Kimmich.

Weigl sieht es ähnlich und hat dem nichts hinzuzufügen.

+++ Kimmich über Löws Pläne mit ihm +++

"Bisher habe ich mich noch nicht mit Herrn Löw unterhalten, wo er mich sieht. Aber das werden wir bestimmt in den Spielen sehen, wenn ich Einsätze bekomme."

+++ Flexibilität ein Vorteil für Kimmich +++

"Allgemein ist es ein Vorteil, auf verschiedenen Positionen flexibel einsetzbar zu sein. Während einem Turnier passiert viel, da kann es einige Ausfälle geben. Von daher ist es wichtig, Spieler zu haben, die auf mehreren Positionen spielen können. Ich habe früher immer auf der Sechs gespielt, auch zuletzt bei den Bayern. Es ist nicht so, dass ich da raus bin - sondern es ist schon noch drin."

+++ Weigl spricht für Anfänge bei 1860 +++

"Den Traum, Fußballprofi zu werden, hatte ich schon immer. Ich habe nebenher meine Schule fertig gemacht, aber ich wollte immer Profi werden. Die Zeit bei 1860 war nicht leicht, aber mit ein bisschen Abstand kann ich auch Positives daraus ziehen. Ich denke, ich bin dadurch auch gereift."

+++ Weigl: Tuchel hat mich weitergebracht +++

"Vom ersten Tag an hat mir Tuchel geholfen und mich weitergebracht. Während der Saison hat er mir sehr viel Vertrauen und Spielzeiten geschenkt. Das hat mir sehr geholfen und ich freue mich, unter ihm zu spielen."

+++ Kimmich über Guardiola +++

"Bei Guardiola habe ich auf vielen verschiedenen Positionen gespielt. Das hilft einem auch selber. Speziell im Spiel mit dem Ball konnte mir Guardiola sehr viel weiterhelfen."

+++ Kimmich über die mögliche EM-Teilnahme +++

"Es ist ein Riesen-Traum. Wenn man es so weit geschafft hat, will man es auch in den endgültigen Kader schaffen. Für mich ist es Bonus, ich habe nicht damit gerechnet."

+++ Kimmich über Schweinsteiger +++

Bei seiner Begrüßung beim FC Bayern überraschte Kimmich mit der Verkündung von Bastian Schweinsteigers Wechsel zu ManUnited. Daraus hat er gelernt.

"Da wurde ich ein bisschen reingelegt, diesmal falle ich nicht darauf rein. Er ist der Kapitän und wenn er fit ist, ist er dabei, aber das entscheide ich nicht."

+++ Kimmich spricht über die Integration +++

"Man ist gleich integriert. Die eine Hälfte kennt man ja schon, die andere lernt man allmählich kennen. Einige haben noch nicht trainiert, aber man läuft sich ja ständig über den Weg."

+++ Weigl über die Konkurrenzssituation +++

"Wir spielen auf derselben Position, von daher könnte man sagen, dass wir Konkurrenten sind. Aber man gönnt sich die Nominierung auch gegenseitig. Jeder hat die Chance sich zu zeigen. Es liegt bei jedem in der eigenen Hand."

"Es ist für jeden eine besondere Chance hier zu sein, aber am Ende ist es nicht unsere Entscheidung", ergänzt Kimmich.

+++ Finale spielt keine Rolle +++

"Wir gucken nach vorne, von daher spielt das jetzt keine Rolle mehr", sagt Weigl.

+++ Wechsel auf dem Podium +++

Kimmich und Weigl stellen sich nun den Fragen.

+++ Schneider zu Reus und Hummels +++

"Bei Marco Reus schaut es gut aus, es ist absehbar, dass er wieder ins Training einsteigt. Bei Mats müssen wir von Tag zu Tag schauen, er ist noch nicht belastbar. Er wird behandelt und es wird besser, aber es ist noch zu früh, eine Prognose abzugeben", sagt Schneider auf SPORT1-Nachfrage.

+++ Schneider über die Reservisten Özil und Müller +++

"Wir haben vorgesehen, dass sie regenerieren können. Aber es ist nicht so, dass sie gar nichts machen. Sie haben eine Einheit pro Tag. Die Idee war, dass wir sie rausnehmen, damit sie auch mental regenerieren können. Beide haben sehr viele Spiele gehabt. Ob sie für das Spiel in Augsburg infrage kommen, werden wir dann entscheiden. Müller will ja immer spielen, wir schauen mal."

+++ Wormuth über die Rolle der U20 +++

"Es geht um ein paar Spitzfindigkeiten der kommenden Gegner. Daran arbeiten wir, sie als Sparringspartner zu simulieren."

+++ Schneider spricht über Schweinsteiger +++

"Er muss konditionell einiges aufholen, aber es schaut sehr, sehr gut aus", sagt Schneider über Schweinsteiger. Einen Termin für die Rückkehr ins Mannschaftstraining nennt er allerdings nicht.

+++ Wormuth spricht über Kimmich und Weigl +++

"Kimmich ist ein cooler Junge und Jule ist von seinem Passspiel her schon auf einem sehr guten Niveau. Ob es für die EM reicht, weiß ich nicht, das müssen andere entscheiden."

+++ Keine Prognose bei Khedira und Götze +++

Es wäre zu früh, jetzt schon über mögliche Einsätze von Khedira und Götze im Benefizspiel am Sonntag in Augsburg zu sprechen, so Schneider.

+++ Wormuth spricht über Simulation +++

"Es freut uns, als Sparringspartner dabei zu sein. Wir haben bestimmte Aufgaben vom Trainerteam bekommen. Vor zwei Jahren mussten wir Chile simulieren, da waren wir wegen der Manndeckung nach 20 Minuten platt."

+++ Erst Gruppen, dann Mannschaft +++

"Ziel war es, zunächst in Gruppen zu arbeiten und dann in der kommenden Woche mannschaftstaktisch zu arbeiten", sagt Schneider.

+++ Khedira und Götze fit +++

Schneider stellt Sami Khedira und Mario Götze im Testspiel gegen die U20 Einsätze in Aussicht. Gespielt werden viermal 20 Minuten.

"Khedira wird spielen, auch Mario Götze wird zurückkehren."

+++ Schneider spricht über das Training +++

"Hatten gestern noch mal eine Einheit, deswegen haben wir heute ein bisschen das Gas rausgenommen."

+++ Die Protagonisten sind da +++

Thomas Schneider und Frank Wormuth betreten zusammen mit Pressesprecher Jens Grittner das Podium.

+++ Das Pressezelt füllt sich +++

In wenigen Augenblicken beginnt die Pressekonferenz. Die Journalisten nehmen allmählich ihre Plätze ein. Für SPORT1 ist Reporter Holger Luhmann (@Holger_Luhmann) vor Ort.

+++ Youngster im Mittelpunkt +++

Die Pressekonferenz des DFB am Donnerstag (JETZT im LIVESTREAM) steht ganz im Zeichen der Jugend. Bayerns Shootingstar Joshua Kimmich und der Dortmunder Julian Weigl stellen sich den Fragen der Journalisten.

Zuvor sprechen Co-Trainer Thomas Schneider und U20-Nationalcoach Frank Wormuth, dessen Mannschaft am späten Nachmittag ab 17.30 Uhr ein Testspiel gegen den Weltmeister unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreitet.

+++ Khedira nimmt Training auf +++

Der zweite Trainingstag in Ascona beginnt mit einer guten Nachricht: Sami Khedira ist am Donnerstag wie von Bundestrainer Joachim Löw erhofft ins Mannschaftstraining der Nationalmannschaft im EM-Vorbereitungslager eingestiegen.

Der Mittelfeldspieler von Juventus Turin hatte sich Anfang Mai eine Wadenzerrung zugezogen und beim Auftakt am Mittwoch noch individuell trainiert.

Mats Hummels (kleiner Muskelfaserriss in der Wade) trainierte ebenso im Hotel wie der zuletzt stark beanspruchte Thomas Müller und Kapitän Bastian Schweinsteiger, der sich zwar grundsätzlich fit meldete, aber bisher nur individuell trainieren kann.

In einem Zelt neben dem Trainingsplatz stiegen der angeschlagene Marco Reus (Adduktoren) und der ebenfalls stark belastete Mesut Özil aufs Fahrrad.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel