vergrößernverkleinern
Jerome Boateng Presents His Eye Wear Collection In Berlin
Jerome Boateng fährt mit einem mulmigen Gefühl zur EM © Getty Images

Der Bayern-Star äußert sich in einem Interview über die Terrorgefahr bei der EM. Die Anschläge von Paris letzten November waren die "schlimmste Erfahrung" seines Lebens.

Die Schatten von Paris sind immer noch da: Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng fährt mit einem etwas mulmigen Gefühl zur EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli).

"Auch wenn ein bisschen Zeit verstrichen ist seit November vergangenen Jahres - es war und ist eine schwierige Situation", sagte der Weltmeister im Interview mit DB Mobil: "Aktuell kann überall etwas passieren, darüber muss man sich leider im Klaren sein."

Am 13. November hatte die Nationalmannschaft im Stade de France - dem Finalstadion der EM - gespielt, während in Paris die Terroranschläge stattfanden. "Für mich war diese Nacht im Stadion einer der schwierigsten Momente meiner Karriere, die schlimmste Erfahrung meines Lebens", sagte Boateng.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel