vergrößernverkleinern
Emre Can, Lukas Podolski und Jonas Hector (v.l.) bei der Vorstellung des EM-Trikots
Das DFB-Team wird seit rund 60 Jahren von Adidas ausgestattet © Getty Images

Grätscht Nike beim Ausrüster-Wettbieten um den DFB Adidas noch dazwischen? Angeblich hat der US-Riese dem DFB ein unmoralisches Angebot gemacht.

Eigentlich schien die Sache schon entschieden. Im Ausrüster-Wettbieten zwischen Adidas und Nike hatten die Herzogenauracher mit den drei Streifen beim DFB angeblich schon die Nase vorn. Doch jetzt grätscht Mitkonkurrent Nike noch einmal gehörig dazwischen.

Der US-Riese hatte dem DFB für den 2018 auslaufenden Vertrag zwar eine starke Präsentation vorgelegt, aber kein schriftliches Angebot unterbreitet. Nike sah keine Chancen, Adidas, das jede Offerte eines Konkurrenten dank eines Vorkaufrechts - der sogenannten "Matching-Offer-Right"-Klausel - kontern kann, zu schlagen.

Nike startet Poker erneut

Doch die Amerikaner scheinen nun ernst zu machen. Nach tz-Informationen hat der Weltmarktführer die Verhandlungen wieder aufgenommen und ein schriftliches Angebot vorgelegt. Und das hat es in sich!

Nike will dem DFB für das Weltmeistertrikot inklusive aller Nebengeräusche zwischen 60 und 70 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Von Adidas erhält der DFB bislang 25 Millionen Euro pro Jahr.

Doch Nike bietet noch mehr. Der DFB soll eine exklusive Vorzugsbehandlung bekommen. Der Hersteller garantiert, dass die deutsche Nationalmannschaft noch vor allen anderen Nike-Teams wie Brasilien oder dem FC Barcelona höchste Priorität besitzt.

Weltmeister soll Premiumprodukt werden

Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw soll das Aushängeschild von Nike werden. Der US-Riese soll zugesichert haben, dass sämtliche Deutschland-Trikots künftig exklusiv über den DFB verkauft werden. Nur in wenigen ausgewählten Nike-Stores soll es das Viersterne-Dress auch zu kaufen geben.

Für den DFB handelt es sich um den wichtigsten Vertrag aller Zeiten. Aus kartellrechtlichen Gründen wird der neue Kontrakt höchstens eine Laufzeit zwischen vier und sechs Jahren haben.

Eine Entscheidung zwischen Nike und Adidas wird voraussichtlich während der EM fallen, denn für den 16. Juni hat der DFB eine Präsidiumssitzung terminiert. Bei Adidas schaut man zunehmend besorgter auf das Wettbieten.

Seit 60 Jahren ist das Unternehmen Ausrüster des DFB, doch gegen die angebliche Offerte von 60 Millionen Euro soll Adidas kaum kontern können, heißt es von gut informierter Seite.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel