vergrößernverkleinern
Nach dem Tor von Luka Modric (M.) mischte sich ein Flitzer unter die Jubeltraube Türkei Kroatien EM 2016
Nach dem Tor von Luka Modric (M.) mischte sich ein Flitzer unter die Jubeltraube © Getty Images

Paris - Luka Modric trifft für Kroatien - und ein Flitzer jubelt mit den Spielern: Bei der EM 2016 werden die Sicherheitskräfte erneut bloßgestellt.

Nächste Sicherheitspanne bei der EM in Frankreich: Nach den gewaltsamen Übergriffen russischer Fans auf englische und französische Zuschauer im Stade Velodrome in Marseille am Samstagabend, gelang es diesmal einem Flitzer beim Spiel Türkei gegen Kroatien ins Innerste des Geschehens zu stürmen.

Direkt nach dem sehenswerten Führungstreffer der Kroaten durch Luka Modric sprang der kroatische Anhänger über die Bande der Zuschauerränge, rannte an den Ordnern vorbei und feierte mit den kroatischen Spielern an der nahegelegenen Eckfahne. Zwar hatten die Ordner den Mann schnell wieder abgeführt, doch dass ein Flitzer so problemlos zu den Spielern gelangen kann, wird den Organisatoren weitere kritische Fragen einbringen.

In der kroatischen Fankurve wurde parallel auch eine Rauchbombe gezündet, die offenbar trotz intensiver Sicherheitskontrollen ins Stadion gebracht werden konnte. 

Nach Schlusspfiff gab Modric an, den Vorfall gar nicht bemerkt zu haben. "Ich habe erst später realisiert, dass das kein Mitspieler war. Aber ich glaube nicht, dass ich in Gefahr war. Er war friedlich und gut gelaunt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel