vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-GER
Teammanager Oliver Bierhoff (M.) stellt sich vor die deutschen Offensivkräfte © Getty Images

Evian-les-Bains - Oliver Bierhoff nimmt vor dem Spiel gegen Nordirland die deutschen Offensivkräfte in Schutz. Insbesondere Mario Götze kommt dem DFB-Teammanager zu schlecht weg.

Oliver Bierhoff hat die deutschen Stürmer vor dem Hintergrund der aktuellen Torflaute bei der EM in Frankreich in Schutz genommen.

"Es wird enorm eng und schwer mittlerweile für die Spieler. Da sind wenig Räume. Das darf man nicht überbewerten, unsere Stürmer arbeiten gut", sagte der frühere Torjäger und heutige Teammanager der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag im EM-Lager des Weltmeisters in Evian.

Video

Vor allem die Kritik an Mario Götze, der sowohl beim 2:0 gegen die Ukraine als auch im zweiten Gruppenspiel beim 0:0 gegen Polen als falsche Neun glücklos agierte, hält Bierhoff für überzogen.

Bierhoff: Götze "übt Rolle sehr gut aus"

"Was Mario angeht, finde ich die Kritik nicht differenziert genug. Er übt eine Rolle, die nicht auf ihn zugeschneidert ist, sehr gut aus. Er versucht, seinen Körper einzusetzen und die Räume freizumachen", sagte Bierhoff.

Der 48-Jährige machte den Offensivkräften Götze, Thomas Müller und Mario Gomez, die bislang in Frankreich noch nicht getroffen haben, vor dem letzten Gruppenspiel gegen Nordirland am Dienstag in Paris (ab 17.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) Mut: "Man hat als Stürmer solche Phasen, die aber auch wieder vorbeigehen."

Video

Grundsätzlich mache ihm die Offensive keine Sorgen, "weil wir viele Alternativen haben. Gomez ist da. Andre Schürrle hat schon gezeigt, welche Qualitäten er hat".

Die bislang noch torlosen Angreifer könnten sich möglicherweise an Bierhoff ein Beispiel nehmen. Während der WM-Qualifikation für die Endrunde 1998 in Frankreich gelang Bierhoff beim Spiel 1997 gegen Nordirland der schnellste Hattrick der DFB-Geschichte, als er beim Stand von 0:1 in der 69. Minute eingewechselt wurde und binnen sechs Minuten drei Tore zum 3:1-Endstand erzielte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel