vergrößernverkleinern
Mario Götze im DFB-Team gegen Norwegen
Mario Götze bekam nach dem Norwegen-Spiel eine vernichtende Kritik von Jens Lehmann © Imago

Oslo und München - "Ich habe keinen Sprint gesehen, ich habe nichts gesehen": Mario Götze bekommt nach dem Sieg über Norwegen eine vernichtende Kritik von Jens Lehmann.

Harte Worte vom TV-Experten: Jens Lehmann vermisst bei Mario Götze Einsatz und Einstellung.

"Mario Götze gibt einem immer das Gefühl, dass er nichts macht", sagte der Ex-Nationalkeeper nach dem 3:0 in der WM-Qualifikation gegen Norwegen bei RTL. In Richtung des neben ihm sitzenden Bundestrainers Joachim Löw ergänzte er: "Das ist ein bisschen enttäuschend, denn er bekommt immer große Unterstützung von dir und von der Mannschaft."

Lehmann: "Ich habe nichts gesehen"

Götze, der nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund noch kein Pflichtspiel für den BVB bestritten hat, lief in Oslo als Sturmspitze auf – und überzeugte Lehmann nicht.

Video

"Ich habe keinen Sprint gesehen, ich habe nichts gesehen", befand der 46-Jährige: "Wenn andere reinkommen, so wie Brandt, merkt man, die tun was. Die geben das Gefühl, dass sie dafür kämpfen, wieder aufgestellt zu werden. Bei Mario Götze habe ich im Moment oder schon seit längerem nicht mehr das Gefühl."

Löw: "Götze braucht Zeit"

Eine vernichtende Analyse - aber auch eine gerechte? In der SPORT1-Einzelkritik verdiente sich Götze die Note 3: Er ließ durchaus Einsatz erkennen, holte sich Bälle, riss Löcher für die Teamkollegen – auch wenn er selbst vor dem Tor kaum zu Abschlüssen kam.

Götze zeigte einen Aufwärtstrend, wobei auch Löw darauf hinwies, dass er noch einiges zu tun hat: "Mario Götze braucht offensichtlich ein bisschen Zeit. Man merkt, dass ihm die Sicherheit und die Spielpraxis ein bisschen fehlt. Er braucht noch ein paar Spieltage, um wieder das zu bringen, was man von ihm erwartet."

Götze selbst zeigte sich nach dem Spiel trotzdem zufrieden mit seiner Leistung: "Wenn der Gegner tief steht, ist es enorm schwer, an Bälle zu kommen. Aber man schafft Räume für die Mitspieler. Ich war in einer sehr guten Verfassung und habe mich sehr auf den DFB gefreut - jetzt freue ich mich auf die Champions League und die Bundesliga mit Borussia Dortmund."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel