Video

Ex-Nationalspieler Lehmann verrät, dass er bereits mit Bundestrainer Löw über den Posten des Assistenten geredet hat. Lehmann wirbt für sich und Matthäus als Trainer.

Ex-Nationalspieler Jens Lehmann wäre beinahe im Trainerstab von Bundestrainer Joachim Löw gelandet. Das verriet der ehemalige Nationaltorwart im Interview mit der Bild-Zeitung.

"Wir haben uns vor der WM 2014 über einen Job als Co-Trainer unterhalten, was er sich damals gut vorstellen konnte. Dabei ist es dann auch geblieben", sagte Lehmann.

Der 46-Jährige ist derzeit TV-Experte, würde aber gerne irgendwann als Trainer arbeiten. Dass es bislang noch nicht geklappt hat, kreidet er auch den Vereinen an.

"Ich denke, dass manche Vereine ab und zu einen kleinen Denkfehler machen. Viele Trainer, die nie auf hohem Niveau gespielt haben, haben während eines schnellen Spiels an der Seitenlinie Probleme, das Spiel wirklich zu lesen. Das sieht man manchmal ganz einfach daran, dass sie, obwohl die Mannschaft Fehler macht, nicht eingreifen", kritisierte Lehmann.

In seinen Augen hätte auch Lothar Matthäus eine Chance als Trainer verdient.

"Ein Trainer wie z.B. Lothar Matthäus als Rekord-Nationalspieler und Weltmeister mit wahrscheinlich über 700 Spielen hat doch ein weitaus größeres Detailwissen und mehr Erfahrung als ein A-Jugendtrainer ohne Erfahrung im Umgang mit Profis oder eigener Karriere. Lothars Augen haben die Situationen schon tausendmal gesehen und er kann viel schneller denken", sagte Lehmann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel