vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball und Reinhard Grindel haben Grund zur Freude
DFL-Präsident Reinhard Rauball und DFB-Boss Reinhard Grindel richten ihre Blicke nach China © Getty Images

In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel werden der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) am kommenden Freitag eine noch intensivere Kooperation mit der Volksrepublik China besiegeln.

Im Bundeskanzleramt ist vorgesehen, "Vereinbarungen zu unterzeichnen, die die deutsch-chinesische Zusammenarbeit in diesem Bereich stärken", steht in Merkels Terminkalender.

Am Vormittag trifft sich die Bundeskanzlerin zunächst mit Liu Yandong, Chinas stellvertretender Premierministerin, die zudem zuständig für das Gesundheitswesen, Erziehung und Sport ist.

Delegationen des chinesischen Fußballverbandes waren zuletzt zu Gast in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main. Die chinesische Regierung um Staatspräsident Xi Jinping hatte die Fußballförderung zuletzt immer wieder als großes Ziel ausgerufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel