Video

Bei der PK nach dem San-Marino-Spiel hat Löws Übersetzerin einen Aussetzer. Sie sitzt aber nur deshalb neben dem DFB-Coach, weil ihrer Kollegin zuvor die Nerven versagen.

Eigentlich hatte sich Katharina Reiner auf einen entspannten Tag eingestellt. Doch plötzlich stand die blonde Schönheit im Fokus der Öffentlichkeit - an der Seite von Joachim Löw.

Der Bundestrainer und seine lustige Dolmetscherin.

Dolmetscherin flüchtet vor Löw

Bei der Pressekonferenz nach dem Sieg gegen San Marino fand sich die Österreicherin  plötzlich auf dem Podium wieder. Dabei wollte sie Löws Auftritt doch nur als Zuschauerin verfolgen. Was war passiert?

Ursprünglich war eine italienische Dolmetscherin eingeteilt, um den ausländischen Journalisten die Aussagen des Bundestrainers zu übersetzen. 

Kurz zuvor bei der PK von Löws Trainerkollege Pierangelo Manzaroli war die Frau namens Martina noch ihrer Arbeit nachgegangen. 

Die Pressekonferenz von San Marinos Coach Pierangelo Manzaroli. Links die italienische Dolmetscherin

Als Löw jedoch an der Reihe war, machte die Italienerin plötzlich schlapp. "Ich muss leider abbrechen, mir ist nicht gut", sagte sie und verließ die Bühne.

Die Frau Namens Martina war offenbar so nervös, neben Löw zu sitzen, dass ihr die Nerven einen Streich spielten. 

Patzer bei Übersetzung

Ersatz-Dolmetscherin Katharina Reiner sagte der Bild: "Meine Kollegin Martina war leider so aufgeregt, dass sie die Pressekonferenz abbrechen musste, da habe ich kurzfristig übernommen."

Die Österreicherin stellte sich mutig als Aushilfe zur Verfügung, patzte dann aber im entscheidenden Moment. 

Sie übersetzte Löws Aussagen, ganz wie von ihr gewünscht - allerdings von Deutsch in Deutsch. Als ihr der Fauxpas auffiel, war das Gelächter groß. 

Löw und Reiner nahmen es aber mit Humor. Der Bild sagte sie: "Herr Löw war so charmant, angenehm und cool – genauso sympathisch, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel