Video

Die deutsche Futsal-Nationalmannschaft steht beim Vier-Nationen-Turnier von Neu-Ulm im Endspiel. Das DFB-Team profitiert spät von einem Doppel-Platzverweis.

Die deutsche Futsal-Nationalmannschaft greift nach dem ersten internationalen Titel ihrer Geschichte. 

Beim Vier-Nationen-Turnier in Neu-Ulm setzte sich das DFB-Team im Halbfinale knapp mit 3:2 gegen die Auswahl der Türkei durch. 

Im zweiten Halbfinale bezwang Belgien die Schweiz deutlich mit 7:2 und folgte Deutschland ins Endspiel. Das Finale (ab 20.25 Uhr) und das Spiel um Platz drei (ab 17.55 Uhr) finden am Montag statt. SPORT1 begleitet bei de Partien live und exklusiv im Free-TV.

Unter dem neuen Bundestrainer Marcel Loosveld lieferte sich Deutschland ein enges Duell um den Einzug ins Finale und dreht einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Führung. Die Türkei glich aus, schwächste sich in der Schlussphase aber selbst. Das Siegtor fiel in der Schlussminute durch Christopher Wittig. Zu diesem Zeitpunkt standen bei der Türkei nur noch zwei Feldspieler auf dem Platz, in doppelter Unterzahl konnten sie den dritten Treffer der deutschen Spieler nicht mehr verhindern.

"Türken haben sich selbst aus dem Spiel genommen"

"Wir hatten noch 1:52 Minuten zu spielen, wir hatten also Zeit und Ruhe. Das haben die Spieler gut gemacht", sagte Bundestrainer Marcel Loosveld zu SPORT1.

"So ein Tor in einem Länderspiel zu schießen ist natürlich richtig gut", freute sich Matchwinner Wittig. "Der Gegner hat gut gepresst und gut gespielt, aber durch die zwei Roten Karten hat er sich sellbst aus dem Spiel genommen. Wir sind sehr zufrieden, aber wir müssen noch viel an uns arbeiten."

Auch der Bundestrainer war mit dem Ergebnis zufrieden, nicht aber mit der Art und Weise. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg, aber es war teilweise nur wenig von dem zu sehen, was wir trainiert haben. Damit bin ich nicht ganz zufrieden", sagte Loosveld.

Für Loosveld, seit Januar 2017 im Amt, war der Sieg ein erster wichtiger Erfolg. Der Coach setzte auf einen Kader mit einigen Debütanten, aber auch erfahrenen Spielern wie Kapitän Timo Heinze, einst Mitspieler von Mats Hummels in der zweiten Mannschaft des FC Bayern München. Von 2009 bis 2016 war Loosveld war Loosveld als Trainer der niederländischen Futsal-Nationalmannschaft tätig. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel