vergrößernverkleinern
Die EM-Quali zwischen Italien und Kroatien wurde von einem Pyro-Eklat überschattet

München - In Mailand fliegt Feuerwerk aus dem kroatischen Block. Der Referee unterbricht die Partie. Das Remis in Italien ist Nebensache.

Die EM-Qualifikation hat ihren nächsten Skandal.

Nach dem Abbruch der Partie zwischen Serbien und Albanien im Oktober wurde nun auch das Spiel des viermaligen Weltmeisters Itallien gegen Kroatien von Fan-Krawallen überschattet.

Während die Azzurri sich sportlich im Spitzenspiel der Gruppe H mit einem 1:1 (1:1) gegen den punktgleichen Spitzenreiter Kroatien begnügen mussten, sorgten die Anhänger der Gäste für einen Eklat.

Die kroatischen Fans hatten nach 75 Minuten zum wiederholten Male Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geschossen. Der niederländische Schiedsrichter Björn Kuipers Kuipers schickte die Teams daraufhin umgehend vom Feld und unterbrach die Partie, die kurz vor dem endgültigen Abbruch stand.

Kovac: "Ich schäme mich"

Schon im ersten Durchgang hatten die Gästefans immer wieder Gegenstände auf das Spielfeld geworfen.

Kroatiens Nationaltrainer Niko Kovac zeigte hinterher kein Verständnis für die Aktionen der eigenen Anhänger.

"Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert und das ist auch kein Zufall", sagte er im kroatischen Fernsehen.

"Ich hoffe, dass die verantwortlichen Organe endlich einen Weg finden, um so etwas zu verhindern. Das schadet unserem Ansehen in der Welt. Ich schäme mich", fügte der frühere Bundesligaspieler hinzu.

Jubiläum für Olic und De Rossi

Sportlich gesehen bekamen die Zuschauer in Mailand wenig geboten. Die Führung der Gastgeber durch Antonio Candreva (11.) glich Ivan Perisic (15.) postwendend aus.

Sein Wolfsburger Teamkollege Ivica Olic bestritt in Mailand sein 100. Länderspiel - ebenso wie Italiens Daniele De Rossei.

Dortmunds Stürmer Ciro Immobile stand in der italienischen Startelf, setzte aber kaum Akzente und wurde nach 52 Minuten für Stephan El Shaarawy ausgewechselt.

Gruppengegner Norwegen rückte durch den 1:0 (1:0)-Sieg in Aserbaidschan, den Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Havard Nordveidt (25.) sicherstellte, bis auf einen Zähler an das punktgleiche Spitzenduo heran.

"Es war kein einfaches Spiel", sagte Italiens Coach Antonio Conte. "Die Kroaten sind besser ausgebildet als wir, sie haben Erfahrung und Qualität. Wir müssen uns verbessern."

Tschechien gewinnt Topspiel

Im Spitzenspiel der niederländischen Gruppe A schlug Tschechien Island mit 2:1 (1:1). Die zweitplatzierten Gäste liegen damit nur noch drei Punkte vor Oranje. Die Mannschaft von Bondscoach Guus Hiddink setzte sich mit 6:0 (3:0) gegen Lettland durch. 

Das Überraschungsteam aus Island war in Pilsen durch Ragnar Sigurdsson (9.) früh in Führung gegangen, Pavel Kaderabek (45.) glich vor der Pause aus. Ein Eigentor von Jon Dadi Bödvarsson (61.) bescherte den Tschechen den vierten Dreier im vierten Spiel. 

Vier Punkte auf dem Konto hat die Türkei nach dem 3:1 (2:0) gegen Kasachstan durch zwei Treffer von Burak (26./Foulelfmeter und 29.) sowie Serdar Aziz (82.).

Türkeis Torwart flüchtet aus Stadion

Bereits vor der Partie war es zu seltsamen Szenen gekommen.

Der türkische Nationaltorwart Volkan Demirel ist wegen Pfiffen und Beschimpfungen durch Fans vom Platz gestürmt.

Volkan habe der Trainerbank laut Nachrichtenagentur Dogan noch während der Aufwärmphase signalisiert, dass er ausgewechselt werden wolle. Für ihn lief Volkan Babacan auf, und Demirel habe das Stadion verlassen.

Im August war es zwischen Demirel, der für Fenerbahce Istanbul spielt, und dem Mittelfeldspieler des Erzrivalen Galatasaray, Felipe Melo, nach einem Elfmeterschießen zum Eklat gekommen. Demirel war nach einem verschossenen Strafstoß Melos aus dem Tor gerannt und hatte versucht, über Melos Kopf zu springen. Der Schiedsrichter musste die Streithähne trennen.

Das Quali-Spiel gegen Kasachstan fand in der Türk Telekom Arena, der Heimspielstätte von Galatasaray, statt.

Alle Qualifikationsspiele vom Sonntag im Überblick

Gruppe A

Niederlande - Lettland 6:0 (3:0)
Tore: 1:0 van Persie (6.), 2:0 Robben (35.), 3:0 Huntelaar (42. ), 4:0 Bruma (77.), 5:0 Robben (82.), 6:0 Huntelaar (89.)

Tschechien - Island 2:1 (1:1)
Tore: 0:1 Sigurdsson (9.), 1:1 Kaderabek (45.+1), 2:1 Bödvarsson (61., Eigentor)

Türkei - Kasachstan 3:1 (2:0)
Tore: 1:0 Burak (26., Foulelfmeter), 2:0 Burak (29.), 3:0 Serdar Aziz (82.), 3:1 Smakov (87., Foulelfmeter)

Gruppe B

Belgien - Wales 0:0
Tore: keine

Zypern - Andorra 5:0 (3:0)
Tore: 1:0 Merkis (9.), 2:0 Efrem (31.), 3:0 Efrem (42.), 4:0 Efrem (60.), 5:0 Christofi (87., Foulelfmeter)

Israel - Bosnien-Herzegowina 3:0 (2:0)
Tore: 1:0 Vermouth (36.), 2:0 Damari (45.), 3:0 Zehavi (70.)
Rote Karte: Sunjic (Bosnien-Herzegowina) wegen groben Foulspiels (48.)

Gruppe H

Italien - Kroatien 1:1 (1:1)
Tore: 1:0 Candreva (11.), 1:1 Perisic (15.)

Bulgarien - Malta 1:1 (1:0)
Tore: 1:0 Galabinov (6.), 1:1 Failla (49., Foulelfmeter)

Aserbaidschan - Norwegen 0:1 (0:1)
Tor: 0:1 Nordtveit (25.)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel