Video

München - Die niederländische Presse geht mit der Elftal nach der Pleite in der Türkei hart ins Gericht. Das Team sei "zu schlecht für die EM", Oranje am Tiefpunkt angekommen.

Die erschreckend schwache Vorstellung der niederländischen Nationalmannschaft beim 0:3 in Konya gegen die Türkei hat die Medien im Nachbarland schwere Geschütze auffahren lassen.

Mit dem Abrutschen auf Gruppenplatz vier und dem dadurch mehr denn je drohenden Aus in der EM-Qualifikation sei der "Tiefpunkt erreicht", wie die Volkskrant schreibt.

SPORT1 gibt einen Überblick über niederländische und internationale Pressestimmen:

Algemeen Dagblad: "Die Elftal ist zu schlecht für die EM. Oranjes Gegentore liefern Stoff für einen Slapstick-Film. Jetzt fällt alles in sich zusammen. Die Mannschaft zeichnet verantwortlich für eine der größten Fehlleistungen der niederländischen Fußball-Historie."

De Telegraaf: "Was für eine Blamage! Oranje wird zur Lachnummer von Europa. Die EM ist nach dem Auftritt in der Türkei ganz weit weg. Verbandsboss Bert van Oostveen vertraute darauf, dass der unerfahrene Danny Blind die Mannschaft nach dem Abschied von Guus Hiddink in Gang bringen würde. Aktuell tut er das nicht. Wenn das EM-Aus dann wirklich feststeht, wird das eine sehr teure Fehleinschätzung sein. Nur ein Wunder kann die Positionen von van Oostveen und Blind retten. Denn reißt der seidene Faden, an dem die EM-Qualifikation hängt, vorzeitig, kann das nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben. Die Niederlage gegen Island kann man Blind ankreiden. Aber in der Türkei ließen ihn seine Spieler im Stich: So schlapp, ohne jede Überzeugung, ohne jedes Tempo, so apathisch. Das Hier und Jetzt sieht für Oranje rabenschwarz aus."

Volkskrant: "Tiefpunkt erreicht. In Konya rutschte Oranje mit dem 0:3 noch tiefer in die Abgründe des europäischen Fußballs. Robin van Persie und Co. befinden sich nun in Gesellschaft von Montenegro und Slowenien. Die Zukunft: Gibraltar, Malta, San Marino, Andorra ...und die Niederlande?

Trouw: "Gegen die Türkei schien die niederländische Mannschaft erneut nicht auf der Höhe der Erfordernisse des modernen Fußballs. Die viel gerühmte 'holländische Schule' ist in Konya zu Grabe getragen worden."

L'Equipe (Frankreich): Katastrophe für die Niederlande. Oranje geht in der Türkei unter. Die Niederlande verabschieden sich nach einem albtraumhaften Nachmittag vielleicht schon von der EM. Auch wenn die Niederländer noch eine winzige Chance haben, den Sommer 2016 in Frankreich zu verbringen, liefert das Spiel in der Türkei wenige Anhaltspunkte, wie das Team von Danny Blind die Qualifikation noch schaffen will.

as (Spanien): "Die Niederlande bestätigen die schlimmsten Befürchtungen und stehen auf besorgniserregende Art und Weise mit dem Rücken zur Wand. Bei der Niederlage in der Türkei zeigt Oranje dieselbe Ohnmacht wie wenige Tage zuvor zu Hause gegen Island. Nach aktuellem Stand der Dinge ist das Team nicht bei der EM dabei. Das ist das deutlichste Fazit der aktuellen Krise, aber die Probleme gehen darüber hinaus. Ohne den erneut verletzten Robben, mit dem neuen Trainer Blind, der jedoch nichts geändert hat, werden die Niederlande Opfer mehrerer Abwehrfehler, wie sie sich keine große Nationalmannschaft erlauben darf."

Daily Mail (England): "Vor etwas mehr als einem Jahr waren die Niederlande ein Elfmeterschießen vom WM-Finale entfernt. Jetzt stehen sie kurz davor, bei der Europameisterschaft nicht einmal dabei zu sein. Die Niederlage in der Türkei bedeutet, dass schon das Erreichen eines Playoff-Platzes für das Team von Danny Blind zu einer Mammutaufgabe wird - dabei sollte es eigentlich die einfachste Qualifikation aller Zeiten werden. Oranje fehlen nicht nur Spieler auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit, sondern die Mannschaft leidet noch dazu unter zu hoch gesteckten Erwartungen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel