vergrößernverkleinern
Germany - Training & Press Conference
Joachim Löw steht vor der Herausforderung Schottland © Getty Images

Die deutsche Mannschaft kann mit einem Sieg gegen Schottland der EM-Endrunde schon sehr nah kommen. In Glasgow sprechen Bundestrainer Joachim Löw und Manuel Neuer.

Zwei Siege aus den letzten drei Spielen reichen der deutschen Nationalmannschaft, dann ist die EM-Endrunde in Frankreich sicher erreicht.

Den ersten Schritt kann Joachim Löws Elf am Montag in Glasgow gegen Schottland machen (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER bei SPORT1).

Davor spricht der Bundestrainer über den Gegner und seine Schlüsselpositionen. Auch Manuel Neuer stellt sich den Fragen der Journalisten.

+++ 15.58 Uhr: Das war's +++

Neuer ist damit auch durch. Alles Weitere zum Vorlauf des Spiels lesen Sie natürlich bei SPORT1.de.

+++ 15.58 Uhr: Wen will Neuer als Nummer zwei? +++

"Präferenzen kann ich nicht sagen", bleibt Neuer neutral. "Wir haben viele gute junge Torleute, die sich schon bewiesen haben. Darauf können wir stolz sein. Wir werden hier kein Problem haben. Das ist wichtig. Und wichtig ist, dass wir hier mit Andreas Köpke ein gutes Training haben. Jeder kann von jedem lernen."

+++ 15.56 Uhr: Schotten auf Konter +++

"Natürlich haben sie gut gespielt gegen uns in Dortmund. Aber in Georgien ist es ein anderes Spiel", sagt Neuer über die jüngste schottische Niederlage. "Ich hätte den Schotten trotzdem mehr zugetraut. Schottland ist jetzt angeschlagen."

Wie erwartet Neuer den Gegner? "Sie wollen ihren Fans jetzt mehr zeigen. Aber ich glaube nicht, dass sie jetzt eine andere Spielweise zeigen weden als damals in Dortmund. Sie werden sich zurückziehen und auf Konter spielen."

+++ 15.53 Uhr: Neuer lobt Boateng +++

"Als Torwart kann man sich auf ihn verlassen", sagt Neuer über seinen Bayern-Kollegen.

"Er bringt alles mit, ist schnell, groß gewachsen, schnell auf den Beinen, kopfballstark, physisch stark. Er ist neben Mats Hummels unser bester Innenverteidiger. Er versucht immer, sich zu verbessern und macht nach dem Training noch Überstunden im Kraftraum. Im Aufbauspiel kann er dem Gegner weh tun, weil er Pässe in die zweite Reihe spielt, mit denen du schon mal vier, fünf Gegner ausspielst."

+++ 15.49 Uhr: Neuer über das System +++

Wie ist die Perspektive des Torwarts mit derart offensiven Außenverteidigern? "Bis zu dem Zeitpunkt, wo man den Ball verliert, ist sie gut. Die Frage ist dann: Wie steht man nach einem Ballverlust? Man muss den gesamten Block verschieben und möglichst viele Spieler in die Gefahrenzone bekommen, um noch zu retten", antwortet Neuer.

Und erklärt: "Wir spielen meist gegen Mannschaften, die das Zentrum sehr dicht machen. Da brauchen wir unsere AUßenverteidiger, um über Flanken gefährlich in den Sechzehner zu kommen."

+++ 15.47 Uhr: Schlechte Vorbereitung bei Schottland +++

Die Schotten kamen nach dem Georgien-Spiel erst am frühen Morgen nach einer chaotischen Reise in Schottland zurück an.

"Es ist schade für die Mannschaft, dass sie so eine schlechte Vorbereitung hatte", sagt Neuer. "Trotzdem will sie nach so einem Spiel hier eine andere Leistung zeigen. Für uns spielt das keine Rolle."

+++ 15.46 Uhr: Neuer mag Laptop-Trainer +++

Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl kritisierte in einem Interview so genannte "Laptop-Trainer", die sich zu sehr auf Taktik versteiften. Neuers Meinung dazu: "Es ist ein klarer Vorteil, wenn sich ein Trainer auf den Gegner einstellt. Deswegen sind wir als Spieler für jede Information dankbar, die Spieler sind hungrig und wollen wissen, wie sie agieren sollen. Wir sind immer top vorbereitet beim FC Bayern und bei der Nationalmannschaft. Da finden auch Dinge am Laptop statt."

+++ 15.41 Uhr: Neuer verteidigt Götze +++

"Er ist ein sehr guter Spieler, den jede Mannschaft haben will", sagt Neuer auf die SPORT1-Frage, wie er Götzes Rolle beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft zu sehen. "Als Schalker habe ich das vielleicht noch nicht so gesehen. Er fühlt sich in beiden Mannschaften sehr wohl. Er hat die ein oder andere sehr schwierige Phase hinter sich. Aber er hat immer seine Leistung gebracht, es war nicht so, wie es manchmal dargestellt wurde."

Und weiter: "Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben, wir brauchen ihn. Und auch in der Nationalmannschaft hat er bewiesen, wie gut er ist, hat viele Tore geschossen. Er ist Vollprofi und tut alles dafür, dass er sich weiterentwickelt."

+++ 15.39 Uhr: Neuer nimmt Platz +++

Was erwartet er vom Spiel in Glasgow? "Ich war noch nie hier. Ich freue mich auf den nächsten Länderpunkt, mal ein Heimspiel für die Schotten zu erleben. Ich erwarte ein emotionales Publikum, egal wie die Leistung in Georgien war. Sie werden alles geben und wir müssen dagegenhalten."

+++ 15.37 Uhr: Löw träumt von Paris +++

Gibt es nach dem Hampden Park noch andere Stadien, die Löw noch zu seiner Sammlung hinzufügen möchte? "Es ist für alle etwas Besonderes, hier in Schottland zu spielen. Die Fans geben niemals auf, egal wie der Spielstand ist. Wir haben schon überall auf der Welt gespielt. Es gibt nicht mehr so viele Stadien, wo ich sage: Da muss ich hin. Rio war ein absoluter Höhepunkt."

Einen Traum hat er dann aber doch: "Auf der anderen Seite wünsche ich mir im nächsten Jahr wieder Paris im Finale."

+++ 15.34 Uhr: Löw erwartet gefährliche Schotten +++

Wie ist die Lage für Deutschland nach Schottlands Pleite in Georgien? "Wir können daraus keinen Vorteil ziehen. Ihre Niederlage macht die Situation vielleicht noch gefährlicher. Sie werden das abhaken und morgen neu starten. Es ist das Spiel des Jahres für Schottland. Sie werden alles tun."

Und weiter: "Sie wissen: Wenn sie verlieren, haben sie nicht mehr die ganz großen Chancen auf die WM. Schottland wird von Minute eins bis zum Abpfiff jedem Ball nachgehen und alles auf den Platz bringen, um mit Würde das Feld zu verlassen."

+++ 15.30 Uhr: Löw verteidigt Götze +++

"Es ist nicht ganz einfach für mich, die Situation bei Bayern München zu beurteilen", beginnt Löw seine Analyse zum zweigeteilten Mario Götze. "Dort herrscht vielleicht größerer Konkurrenzkampf mit beispielsweise Lewandowski. Ich habe in letzter Zeit oft mit ihm telefoniert. Ich finde es wichtig, dass er für den Fußball lebt, das habe ich gemerkt."

Und weiter: "Er kann auf verschiedenen Positionen spielen, ist technisch gut und hat ein gutes Orientierungsvermögen. Und er macht für uns wichtige Tore. In einem seiner ersten Länderspiele hat er in Stuttgart gegen Brasilien getroffen."

Löws Botschaft an Götze: "Klar, bei Bayern ist große Konkurrenz, aber auch dort wird er im Laufe einer Saison viele Spiele machen. Bei uns hat Mario immer alles gegeben, auch wenn er manchmal nicht ganz überzeugend gespielt hat. Ich vertraue ihm. Ich habe ihm gesagt, er soll durchhalten und kämpfen. Das hat man schon öfter gesehen, dass ein junger Spieler nach einem Turnier einen Durchhänger hat."

+++ 15.26 Uhr: Löw über Gündogan +++

"Natürich habe ich schon im Training gesehen, dass er fast in der Verfassung ist wie vor zwei Jahren", sagt Löw über den Dortmunder. "Nach der Vorbereitung hat er wieder die Dynamik, das Tempo in den Bewegungen."

+++ 15.23 Uhr: Löw reagiert auf Lehmanns Kritik +++

Was sagt Löw zu Jens Lehmanns Kritik an der zu langsamen Rückwärtsbewegung? "Bei uns stehen die Außenverteidiger extrem hoch, das birgt die Gefahr, dass Räume entstehen nach Ballverlusten. Die hatten wir gegen Polen nach Fehlern. Das hat aber nichts mit der Grundschnelligkeit einzelner Spieler zu tun, sondern mit der Schnelligkeit im Kopf."

Zur Situation vor Polens Treffer: "Die Spieler hätten die Situation früher erkennen sollen. Emre konnte den Raum nicht mehr zumachen. Wir haben schnelle Spieler mit Hummels, Boateng und auch in der Offensive. Aber entscheidend ist: Wie schnell bin ich im Kopf? Wir haben keine Defizite bei der Schnelligkeit. Mit dieser Mannschaft sind wir Weltmeister geworden."

+++ 15.19 Uhr: Can oder Ginter? +++

Bekommt Can hinten rechts noch eine Chance oder lässt Löw den Dortmunder Ginter ran? "Es gibt mehrere Optionen für mich. Can hat jetzt sein erstes Spiel gemacht, da war eine gewisse Drucksituation - auf einer für ihn ungewohnten Position. Ich war zufrieden, aber er kann natürlich noch bestimmte Dinge besser machen. Ich warte das Training heute ab und werde dann entscheiden. Für mich ist positiv, dass ich mehrere Spieler zur Verfügung habe."

Löw will Spieler wie Can und Hector "weiter begleiten" - schließlich habe man nach der WM Lahm verloren.

+++ 15.16 Uhr: Lob für Hummels und Boateng +++

Löw hat großes Lob für beide Innenverteidiger: "Jerome und auch Mats erfüllen absolut das Anforderungsprofil von Weltklasse-Innenverteidigern. Weil sie in der Spielauslösung das Spiel gut eröffnen. Und weil sie gut herausgerückt sind und den Gegner schon im Ansatz von Kontern unterbunden haben. Sie stören sehr gut."

+++ 15.14 Uhr: Änderungen? +++

"Die Spieler, die auf dem Platz waren, haben eine gute Leistung abgerufen", sagt Löw. Eigentlich habe er also keinen Grund, etwas an der Aufstellung zu ändern. "Es kann aber trotzdem sein, dass ich die Mannschaft auf der ein oder anderen Position ändere."

+++ 15.13 Uhr: Keine neuen Verletzungssorgen +++

Alle SPieler, die gegen Polen auf dem Platz standen und auf der Bank saßen, werden auch am Montag dabei sein.

+++ 15.10 Uhr: Da ist er +++

Löw nippt am Espresso. DFB-Pressechef Jens Grittner ist "very happy to be here".

Dann Löw: "Ich bin zum ersten Mal im Hampden Park dabei. Weder als Spieler noch als Trainer war ich hier aktiv. Wir freuen uns alle, weil wir die Atmosphäre kennen und die Leidenschaft der Schotten. So geht es auch den Spielern. Die Stimmung wird einmalig sein, die Leute stehen wie ein Mann hinter ihrer Mannschaft."

+++ 15.08 Uhr: Die Umstände +++

Offenbar wurde die Mannschaft doch noch aufgehalten nach der Landung. Der Flieger war ohnehin schon mit leichter Verspätung gestartet.

+++ 15.01 Uhr: Wo ist Löw? +++

Noch dauert es etwas. Gleich aber, versprochen.

+++ 14.33 Uhr: Strachan hat Hoffnung +++

Zunächst ist der deutsche Gegner mit seiner Pressekonferenz dran. Schottlands Trainer freut sich auf "diese wunderbare Herausforderung gegen den Weltmeister" und ergänzt: "Diese Spieler geben mir Hoffnung. Hier zu spielen gibt mir Hoffnung. Wir machen das zusammen."

Celtics Mittelfeldspieler Scott Brown merkt an: "An unserem Tag mit 50.000 Zuschauern kann alles passieren."

+++ 14.19 Uhr: Schottland unter Druck +++

Für die Gastgeber könnte morgen schon fast alles vorbei sein. Aktuell hat Schottland als Gruppenvierter einen Punkt Rückstand auf Irland und damit den Playoff-Platz.

Hibernian v Falkirk - William Hill Scottish Cup Semi-Final
Eine Ikone: Glasgows Hampden Park © Getty Images

Eine Pleite kann sich die Mannschaft von Trainer Gordon Strachan nicht leisten, vor allem, weil es am vorletzten Spieltag noch gegen Polen geht. Die Pleite am Freitag in Georgien war extrem schmerzhaft.

+++ 13.57 Uhr: Ankunft +++

Sie sind da! Zumindest in Glasgow. Jetzt kann nur noch der Verkehr verhindern, dass Löw und Neuer rechtzeitig aufs Podium tänzeln.

+++ 13.50 Uhr: Als Vogts das Sagen hatte +++

Und wer war damals Schottlands Trainer? Richtig, Berti Vogts. Knapp ein Jahr später war schon wieder Schluss für den ehemaligen Bundestrainer nach einem schwachen Start in die Qualifikation zur WM 2006.

Manager Berti Vogts of Scotland shouts orders from the dugout
Bertio Vogts sehr engagiert - gegen Deutschland © Getty Images

+++ 12.52 Uhr: Mannschaft auf Reisen +++

Demnächst dürften die deutschen Spieler in Glasgow landen.

Die letzte deutsche Partie im Hampden Park gegen Schottland endete 2003 1:1, es ging wie diesmal auch um Punkte für die EM-Qualifikation.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel