vergrößernverkleinern
Wesley Sneijder muss mit den Niederlanden in der Türkei unbedingt punkten
Auch Niederlande-Star Wesley Sneijder war nach der Pleite fassungslos © Getty Images

Die Niederlande kassiert in der EM-Quali gegen Island eine peinliche 0:1-Heimpleite. Das EM-Aus droht. Die heimische Presse fällt ein vernichtendes Urteil.

Nach der peinlichen 0:1-Heimpleite in der EM-Qualifikation gegen Island bekommt die niederländische Nationalmannschaft ordentlich ihr Fett weg. Die heimische Presse nimmt nach der dritten Pleite im siebten EM-Quali-Spiel kein Blatt vor den Mund.

So sprach das Algemeen Dagblad von einem "Fiasko", de Telegraaf von einem "Katastrophenabend" für Oranje: "Die EM 2016 ist weiter weg denn je."

Die Volkskrant verzeichnete keinen einzigen schönen Angriff des Weltranglisten-Zwölften, nur "ein totales Nichts". Und weiter: "Strukturierer Danny Blind sah bei seinem Debüt als Bondscoach seine Elftal ins Chaos stürzen. Die Niederlande, ein Land mit 1,2 Millionen Fußballspielern, verlor erneut gegen Island, eine Insel mit 330.000 Einwohnern. Nach dem Vereinsfußball ist auch die Nationalmannschaft in eine tiefe Krise gestürzt."

Memphis Depay im Kreuzfeuer der Kritik

Auch die Spieler nahm sich die sonst so seriöse Volkskrant mit deutlichen Worten zur Brust. "Ab und zu trägt er einen eleganten Hut und hat schöne Autos in Manchester, aber er ist ein Angreifer, der seine Klasse noch lange nicht in jedem Spiel zeigen kann", urteilte die Zeitung über Memphis Depay, wie es sonst nur spanische, britische oder italienische Gazetten tun.

Oranje droht nach der dritten Niederlage im siebten Spiel die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich zu verpassen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel