vergrößernverkleinern
Yann Sommer (v.) kann die Schweizer Niederlage nicht verhindern
Yann Sommer (v.) kann die Schweizer Niederlage nicht verhindern © Getty Images

Die Eidgenossen kassieren bereits die zweite Niederlage binnen weniger Tage und suchen weiter nach ihrer EM-Form. Und das trotz sechs Bundesliga-Profis in der Startelf.

Bei der Schweizer Nationalmannschaft ist rund zweieinhalb Monate vor Beginn der EM-Endrunde noch reichlich Sand im Getriebe.

Die Eidgenossen unterlagen in Zürich mit 0:2 (0:1) gegen Bosnien und Herzegowina.

Die Treffer im Letzigrund erzielten Edin Dzeko (14.), ehemaliger Profi des VfL Wolfsburg, und sein Vereinskollege Miralem Pjanic (57.) vom AS Rom.

Schon am Freitag hatte die Schweiz mit 0:1 in Irland verloren.

Der Schweizer Trainer Vladimir Petkovic hatte sechs Bundesliga-Legionäre in seine Startelf beordert.

Neben Torwart Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach durften dessen Teamkollege Granit Xhaka sowie Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Fabian Schär (1899 Hoffenheim), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen) und Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt) von Beginn an ran.

Die Schweiz trifft bei der EURO in Gruppe A auf Gastgeber Frankreich, Rumänien und Albanien.

Bosnien, das sich bei der WM 2014 erstmals für ein großes Turnier qualifiziert hatte, ist bei der EM nicht am Start.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel