vergrößernverkleinern
Während der EM in Frankreich herrscht die höchste Alatmstufe
Während der EM in Frankreich herrscht die höchste Alatmstufe © Getty Images

Während der EM herrscht bei den französischen Sicherheitskräften die höchste Alarmstufe. Auch verschiedene Teams sollen im Visier von Terroristen stehen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt offenbar vor möglichen islamistischen Anschlägen auf die Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli).

Unter Berufung auf ein geheimes BKA-Papier berichtet die Bild-Zeitung, dass auch Teams gefährdet seien.

"Ein erfolgreicher Anschlag auf Mannschaften von 'Kreuzfahrernationen', zu denen Deutschland ebenfalls gezählt wird, hätte dabei besondere Symbolwirkung", zitiert das Blatt aus dem BKA-Dokument mit dem Titel "Gefährdungslage zur UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2016".

Gemeint sind Teams aus christlich geprägten westlichen Staaten.

"Natürlich ist die Bedrohungslage durch den IS-Terror weiterhin hoch. Dass sportliche Großereignisse im Blickpunkt stehen, ist nach dem vergangenen November keine Überraschung", sagte eine BKA-Sprecherin: "Derzeit liegen uns keine Erkenntnisse vor, die auf eine konkrete Gefährdung der Fußball-Europameisterschaft schließen lassen. Es gibt keine aktuelle Terrorwarnung."

Frankreich stehe laut des Bild-Berichts aufgrund seiner Kolonialgeschichte und seines militärischen Engagements unter anderem im Kampf gegen die Terrormiliz IS aber besonders im Visier "islamistisch motivierter Täter".

Mögliche weitere Anschlagsziele seien auch "symbolträchtige und 'weiche' Ziele mit einer großen medialen Aufmerksamkeit und entsprechend hohen zu erwartenden Opferzahlen", heißt es weiter.

Als mögliche Täter kommen laut Bericht Terror-Kleinstgruppen und "irrational handelnde, fanatisierte Einzeltäter" infrage.

Am Wochenende hatte bereits der Europol-Direktor Rob Wainwright vor möglichen Terroranschlägen bei der EM gewarnt.

Aus diesem Grund entschied der französische Staat am Donnerstag, das Sicherheitsbudget für den Schutz der Fan-Zonen von den geplanten zwölf Millionen auf nun 24 Millionen Euro zu verdoppeln. Beim Fan-Fest auf dem Pariser Champ de Mars etwa, das für 92.000 Menschen konzipiert ist, werden 800 bis 900 Sicherheitskräfte zur selben Zeit im Einsatz sein, also etwa einer für 100 Besucher.

Attentäter hatten während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland im vergangenen November auch in der Nähe des Stade de France Bomben gezündet. Wenige Tage darauf wurde die Begegnung zwischen dem Weltmeister und den Niederlanden in Hannover aus Angst vor einem Anschlag abgesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel