Video

Nizza - Die Spanier gewinnen ihre zweite EM-Partie gegen die Türkei souverän. Ein Doppelschlag in der ersten Hälfte leitet den Sieg ein - Alvaro Morata gelingt ein Doppelpack.

Die spanische Passmaschine läuft nach dem WM-Desaster wieder auf Hochtouren - und jetzt treffen auch die Stürmer. Alvaro Morata (34./48.) und Nolito (37.) führten den Titelverteidiger bei der EM mit ihren Toren zu einem 3:0 (2:0) gegen die schwache Türkei und damit auf dem schnellsten Weg ins Achtelfinale.

Eine Blamage wie das WM-Vorrundenaus 2014 in Brasilien ist nicht mehr möglich (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen).

Gefürchtetes Tiki-Taka

Die Spanier überzeugten vor 33.409 Zuschauern in Nizza als bisher einzige Mannschaft bei dieser EM auch im zweiten Spiel (Die Torjäger der EM).

Sie zogen ihr gefürchtetes Tiki-Taka auf und drängten die überforderten Türken in die Defensive, im Gegensatz zum Auftakt gegen Tschechien (1:0) nutzten sie diesmal auch ihre Chancen.

Morata traf erst per Kopf und nach der Pause aus kurzer Distanz mit rechts, allerdings nach einer Abseitsstellung von Passgeber Jordi Alba. Nolito nutzte im Fallen einen Fehler von Mehmet Topal (Ergebnisse und Spielplan der EM).

Audio

Ein Punkt bis zum Gruppensieg

Ein Punkt aus dem letzten Vorrundenspiel gegen Kroatien am Dienstag fehlt Spanien zum Gruppensieg. Die Türken müssen zeitgleich Tschechien schlagen, um noch eine Chance auf die K.o.-Runde zu haben.

 "Das ist ein großartiger Moment, ich bin sehr glücklich. Wir sind im Achtelfinale, aber wir wollen jetzt Gruppensieger werden", sagte Doppel-Torschütze Morata, während der Dortmunder Nuri Sahin enttäuscht erklärte: "Wir haben zu viele Fehler gemacht, das wird gegen Spanien bestraft. Dann war es schwer, noch einmal zurückzukommen. Es ist aber noch nicht vorbei".

Die spanischen Europameister traten mit der gleichen Aufstellung wie beim Auftaktsieg an. Der türkische "Imperator" Fatih Terim brachte nach der enttäuschenden Vorstellung gegen Kroatien (0:1) Stürmer Burak Yilmaz für Cenk Tosun.

Iniesta glänzt wieder

Mit vielen Spielverlagerungen versuchte der Weltmeister von 2010, die kompakte türkische Defensive durcheinander zu wirbeln, Spielmacher Andrés Iniesta war wie gewohnt Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld.

Wie schon häufig in der jüngeren Vergangenheit war der spanische Ballbesitz-Fußball gegen anfangs noch aggressive und zweikampfstarke Türken aber in der ersten halben Stunde nicht zwingend, auch wenn sich in der elften Minute die Doppelchance zur Führung bot.

Hakan Balta wäre fast ein Eigentor unterlaufen, die anschließende Ecke köpfte Gerard Piqué über das Tor. Der Innenverteidiger des FC Barcelona hatte die Furia Roja mit seinem späten Kopfballtor gegen die Tschechen erlöst.

Calhanoglu mit Distanzschuss

Die Türkei kam durch Hakan Calhanoglu zu ersten Torannäherungen. Der Leverkusener zielte aus der Distanz (23.) und per Freistoß (27.) aber nicht genau genug.

Auf der anderen Seite schlich sich Nolito einmal zwischen die türkischen Abwehrlinien, traf aber auch (noch) nicht (29.).

Terim rastet aus

Das änderte sich kurz darauf. Die Türken schauten phasenweise nur staunend zu, Terim schleuderte wutentbrannt seine Trinkflasche zu Boden. Diese platzte auf, Terims Anzug war durchnässt - es lief einfach alles schief.

Ganz anders bei den Spaniern. Die enorme Überlegenheit zeigte sich auch, als Sergio Ramos in brenzliger Lage lässig mit der Hacke klärte (42.).

Etwas mehr Leben

Erst nach dem 0:3 und der Einwechslung des Dortmunders Nuri Sahin (46.) kam kurzzeitig wieder etwas Leben ins türkische Spiel, aber viel zu spät.

Der erneut enttäuschende Kapitän Arda Turan wurde von den eigenen Fans ausgepfiffen, er reagierte mit einer höhnischen Geste.

Spain v Turkey - Group D: UEFA Euro 2016
Der Spanier Jordi Alba (r.) tröstet seinen Mannschaftskollegen vom FC Barcelona Arda Turan © Getty Images
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel