vergrößernverkleinern
Ein Ordner der UEFA wurde von einem Böller umgerissen
Ein Ordner der UEFA wurde von einem Böller umgerissen © Getty Images

Saint-Etienne - Das EM-Spiel zwischen Tschechien und Kroatien muss kurz vor dem Ende unterbrochen werden, weil kroatische Fans mehrere Feuerwerkskörper auf den Rasen in St. Etienne werfen.

In Saint-Etienne ist es beim Gruppenspiel zwischen Kroatien und Tschechien zu Ausschreitungen gekommen.

Aus dem Block der kroatischen Anhänger wurde in der 86. Spielminute beim Stand von 2:1 Pyrotechnik geworfen. Bengalische Feuer flogen auf den Platz, ein extrem lauter Böllerknall hallte durch das Stade Geoffroy Guichard.

Feuerwerkskörper und Prügeleien im Kroatien-Block

Schiedsrichter Mark Clattenburg aus England unterbrach die Partie für vier Minuten.

Während der Unterbrechung kam es auf den Rängen im Kroaten-Block zu Krawallen, Fäuste flogen, Ordner und Security schritten ein, vor dem Fanblock riegelte Polizei ab.

Zu allem Unglück wurde ein Ordner der UEFA von einem Feuerwerkskörper umgerissen, als er versuchte, diesen aufzuheben und vom Platz zu entfernen.

Ob und wie schwer der Ordner verletzt ist, ist noch nicht bekannt. 

FBL-EURO-2016-MATCH20-CZE-CRO
Gerade, als ein Ordner (l.) einen Böller aufheben wollte, ging dieser los © Getty Images

"Das sind Terroristen"

Dem kroatischen Verband droht nun eine drakonische Strafe seitens der UEFA. "Das sind keine Fans, das sind Terroristen, das tut so weh. Die machen alles kaputt", schimpfte der kroatische Trainer Ante Cacic auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Weiter führte er aus: "Das war Terror. Ich nenne diese Leute Hooligans, keine Fans, ihr Platz ist nicht im Stadion. Dassselbe ist schon gegen Italien in Split passiert, da gab es Nazi-Zeichen, die ruinieren alles, was wir tun. Das ist eine Schande vor den Augen ganz Europas. Wir sind sehr traurig, obwohl wir ein wunderbares Spiel abgeliefert haben."

"20, 30 Leute, die Scheiße machen"

Nachdem die Partie wieder aufgenommen worden war, kamen die Tschechen in der Nachspielzeit (90.+4) durch einen von Tomas Necid verwandelten Handelfmeter zum Ausgleich. Kroatien hatte durch Tore von Ivan Perisic (37.) und Ivan Rakitic 2:0 (59.) geführt, der Anschlusstreffer war durch Milan Skoda (76.) gefallen.

Video

"Nach dieser Situation war es sehr schwierig, weiterzuspielen", sagte Ex-Wolfsburger Perisic zu SPORT1. "Wir haben schon seit ein paar Jahren solche Probleme mit unseren Fans. Das ist aber immer nur eine kleine Gruppe von 20, 30 Leuten, die Scheiße machen."

Rakitic wittert Verschwörung

Nach dem Schlusspfiff blieb zumindest im Stadion alles ruhig. Vor dem Spiel hatte in Saint-Etienne eine friedliche und ausgelassene Stimmung geherrscht. Am Stadion hatten Kroaten und Tschechen gemeinsam gefeiert.

"Es ist schade", sagte Kroatiens Torschütze Rakitic im ZDF über die Vorfälle.

Gleichzeitig unterstellte er dem Schiedsrichter aber, dass er sich davon habe beeinflussen lassen: "Es ist kein Zufall, dass da noch ein Elfmeter kommt, um uns auf dem Feld einen mitzugeben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel