vergrößernverkleinern
Die Fans von Wales und Nordirland feierten ein friedliches Fest in Paris © Getty Images

Sportlich war das Achtelfinal-Duell zwischen Wales und Nordirland ein Langweiler. Aber wie sich beide Fanlager verhielten, begeisterte die Fußball-Welt.

Die fröhlich-friedliche Fan-Party im Prinzenpark beim EM-Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland (1:0) hat die Fußball-Welt begeistert.

"Wir hatten Angst, als wir die Gewaltszenen im Fernsehen gesehen haben, aber beide Fanlager waren unglaublich, die Atmosphäre wunderbar", sagte Wales' Superstar Gareth Bale, "die nordirischen und walisischen Fans waren einfach gut drauf, haben einen getrunken, hatten Spaß und haben es genossen - so soll's sein."

Waliser und Nordiren feiern

Ob Rot oder Grün-Weiß - beide Seiten zeigten sich am Samstagabend von ihrer besten Seite. "Die Fans waren fantastisch - unsere genauso wie die Jungs aus Nordirland", sagte Wales-Trainer Chris Coleman, "es war fantastische Werbung für den Fußball."

Und die Irish Times schrieb am Sonntag: "Nordirlands märchenhafte Reise endet, aber die Fans bleiben unvergessen."

Die Nordiren sangen auch eine gute halbe Stunde nach dem für sie bitteren Ende noch den Hit über Kultstürmer Will Grigg, obwohl dessen "Feuer" bei der EURO nie aufflammte.

Das rote Lager hielt mit seiner Brassband "The Barry Horns" dagegen, die für fast jeden ihrer Helden ein Lied nach dem Vorbild eines Popsongs hat. "Give me hope, Joe Allen" oder "Hal Robson-Kanu" nach dem Hit "Push it" von Hip-Hop-Trio Salt 'n' Pepa.

Video

Bale lobt beide Fanlager

"Sie waren klasse", lobte Bale, "Fußball soll ein Familiensport sein, den man sich ohne Angst anschauen kann." Das sei im Prinzenpark der Fall gewesen, "dafür muss man den Fans dankbar sein".

Statt Aggression wie zu EM-Beginn in Marseille war in Paris Ironie Trumpf. Als die Nordiren mal wieder Will Grigg hochleben ließen, antworteten die Waliser: "And he hasn't played a minute yet" - er hat noch keine Minute gespielt.

Verkleidete Engländer

Gegenseitig warfen sie sich vor, "verkleidete Engländer" zu sein ("You're English in disguise"). Und Wales, das war für die Grün-Weißen klar, ist "nur ein kleiner Teil von England".

Auch Politik spielte eine Rolle. Eine Waliserin zeigte sich ungeachtet des Brexit mit EU-Fahne; die Nordiren, die mehrheitlich gegen den Ausstieg votiert hatten, sangen: "Wir sind nicht blöd, wir waren fürs Bleiben!"

Mitten drin feierten zahlreiche deutsche Fans mit bei der größten Fan-Party dieser EM, für die es in den sozialen Netzwerken viel Lob gab.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel