vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-MATCH15-FRA-ALB
Didier Deschamps musste sich nach den ersten beiden Spielen Kritik anhören © Getty Images

Didier Deschamps leistet sich vor dem Duell mit der Schweiz einen Seitenhieb auf die anderen Mitglieder der Gruppe A. Dabei lasse ihn die Kritik der Presse kalt.

Nach den bislang durchwachsenen Auftritten bei der Heim-EM erwartet Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps ein völlig anderes Spiel im Gruppenfinale gegen die Schweiz.

Der 47-Jährige erlaubte sich vor der Begegnung am Sonntag (21 Uhr) auch einen Seitenhieb gegen die bisherigen Gegner Rumänien und Albanien.

"Die Schweiz hat eine Philosophie, nach der sie selbst Fußball spielen will, damit haben wir zumindest zwei Teams, die diesen Plan verfolgen", sagte Deschamps am Samstag: "Das heißt aber nicht, dass es einfacher wird, weil die Schweiz ein sehr starkes Team ist."

Frankreich hatte Rumänien (2:1) und Albanien (2:0) nur aufgrund sehr später Tore geschlagen und war von der nationalen Presse auch kritisiert worden.

Die Mannschaft lasse sich davon aber nicht ablenken, "der Zusammenhalt ist sehr stark", sagte Torhüter Hugo Lloris und unterstrich den Anspruch der Equipe tricolore: "Wir haben den Status als Favorit, und wir müssen versuchen, die Erwartungen zu erfüllen."

Der Sieger des Duells gewinnt die Gruppe A, bei einem Remis bleibt Frankreich an der Spitze.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel