Video

Der Held der Franzosen beim Auftaktsieg gegen Rumänien spricht über die immense psychische Belastung. Rumäniens Trainer umschifft eine Frage zum strittigen 1:0.

Der Anfang ist geschafft: Ganz Frankreich atmet nach dem emotionalen 2:1-Auftaktsieg gegen Rumänien bei der Heim-EM auf. Matchwinner Dimitri Payet hofft, dass der Druck, der auf der Equipe Tricolore lastet, nun geringer wird.

Der Trainer der unglücklich geschlagenen Rumänen ist mit einer Schiedsrichterentscheidung offenbar nicht ganz einverstanden. SPORT1 fasst die Stimmen zum Eröffnungsspiel zusammen:

Didier Deschamps (Trainer Frankreich): "Das war natürlich ein ganz wichtiger Sieg. Am Anfang war unser Spiel leider nicht sehr gut. Am Schluss habe ich immer noch an eine Chance geglaubt, denn ich habe gesehen, dass die Rumänen müde wurden. Wir haben ein bisschen Schwierigkeiten gehabt, die Zügel loszulassen. Die Rumänen sind nicht leicht zu spielen. Dazu kam die Nervosität. Ein Eröffnungsspiel ist nie so einfach."

Dimitri Payet (Siegtorschütze Frankreich): "Da war viel Stress, viel Druck. Wenn es mir jemand vorher gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt, das mir das gelingt. Dieses Tor erzielt zu haben, war die Belohnung für die harte Arbeit und große Entbehrungen. Danach kamen die Emotionen raus. Wir waren ein bisschen eingeschüchtert am Anfang. Wir haben gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen können. Jetzt können wir uns ein bisschen ausruhen und uns auf das zweite Spiel vorbereiten. Vielleicht nimmt der nach diesem Sieg ein bisschen ab."

Olivier Giroud (Frankreich): "Ich war sehr bewegt, als ich die Marseillaise gehört habe. Es ist nicht einfach, vor einer solchen Kulisse zu spielen. Ich bin sicher, dass wir uns noch steigern werden. Ich hatte schon in der ersten Hälfte zwei gute Szenen, leider habe ich da kein Tor erzielt."

Anghel Iordanescu (Trainer Rumänien): "Hätten wir unsere große Chance zu Beginn genutzt, wäre es anders gelaufen. Keine Fragen zum ersten Gegentor, das kann und will ich nicht kommentieren. Wir haben die Taktik gut umgesetzt, aber meine Spieler sind schwer enttäuscht. Es wird schwer, sie wieder aufzurichten."

Vlad Chiriches (Kapitän Rumänien): "Uns hat heute ein bisschen Glück gefehlt. Wir hätten auch ein 1:1 schaffen können. Aber die Franzosen haben schon eine starke Mannschaft"

Audio
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel