vergrößernverkleinern
Vicente Del Bosque gewann mit der Nationalmannschaft zwei Titel
Vicente Del Bosque gewann mit der Nationalmannschaft zwei Titel © Getty Images

Vicente del Bosque verabschiedet sich von der spanischen Nationalmannschaft und verlängert seinen Vertrag nicht. Daran habe er "keinen Zweifel" mehr gehabt.

Vicente del Bosque wird seinen Ende Juli auslaufenden Vertrag als spanischer Nationaltrainer nach dem Achtelfinal-Aus bei der Fußball-EM nicht mehr verlängern.

Das sagte der 65-Jährige dem spanischen Radiosender RNE am Donnerstagabend.

"Ich werde meinen Vertrag bis zum 31. Juli erfüllen, dann aber als Trainer nicht mehr weitermachen. Nach dem Aus bei der EURO hatte ich keine Zweifel mehr über meine Zukunft, wollte aber zunächst diskret bleiben", sagte del Bosque.

Sein Abschied ist keine Überraschung mehr. Del Bosque hatte schon im Vorfeld der EURO verkündet, dass er für das Amt nicht weiter zur Verfügung stehe. Unmittelbar nach der Niederlage im Stade de France in St. Denis gegen die Squadra Azzurra hatte er seine Rückkehr aber zunächst offen gelassen.

Del Bosque hatte Spanien 2010 zum WM- und 2012 zum EM-Titel geführt. Bei der Weltmeisterschaft 2014 schieden die Iberer als Titelverteidiger allerdings in der Vorrunde aus. Del Bosque blieb trotzdem im Amt.

Nachfolgersuche kompliziert

Ein Nachfolger des beliebten Trainers steht noch nicht fest, die Suche könnte sich noch einige Zeit hinziehen. Das liegt an Verbandspräsident Ángel María Villar Llona. Der 66-Jährige gilt als möglicher Kandidat für die Nachfolge des gesperrten UEFA-Bosses Michel Platini. Bis zum 20. Juli müsste er seine Bewerbung abgeben. Die Wahl des neuen Nationaltrainers würde er dann seinem Nachfolger an der Spitze des spanischen Verbandes RFEF überlassen.

Derzeit werden ein halbes Dutzend Namen gehandelt. Villars Favorit soll Julen Lopetegui sein, der im Januar beim FC Porto entlassen wurde. Auf jeden Fall soll es angesichts der guten Erfahrungen mit del Bosque und dessen inzwischen verstorbenem Vorgänger Luis Aragonés wieder ein Spanier werden.

Die spanischen Fans begrüßen die Entscheidung del Bosques. In einer Umfrage der Sportzeitung Marca sprachen sich schon vor dem Rücktritt 93,8 Prozent gegen del Bosque aus, beim Konkurrenzblatt AS waren es immerhin 89,3 Prozent.  

Die Anhänger favorisieren bei Marca Paco Jemez (28,4 Prozent) vom FC Granada als Nachfolger von del Bosque. Bei den AS-Lesern steht der derzeit vereinslose Joaquín Caparrós hoch im Kurs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel