vergrößernverkleinern
Russische Hooligans machen Randale in Marseille
Russische Hooligans machen Randale in Marseille © Getty Images

In Marseille greift die Staatswanwaltschaft hart durch. Drei russische Hooligans müssen teils für mehrere Jahre ins Gefängnis. 20 Fans werden ausgewiesen.

Nach den blutigen Ausschreitungen von Marseille sind drei russische Staatsbürger zu Haftstrafen von ein bis zwei Jahren verurteilt worden. 20 weitere, darunter auch der Rechtsaktivist Alexander Schprygin, sollen bis Montag des Landes verwiesen werden. Das teilten die französischen Behörden am Donnerstag mit.

Zuvor waren noch keine Russen für die Krawalle am vergangenen Samstag in Südfrankreich angeklagt worden.

Die 28 bis 33 Jahre alten Täter müssen für 12, 18 und 24 Monate ins Gefängnis. Zudem wurde gegen alle ein anschließendes, zweijähriges Einreiseverbot verhängt.

In Marseille waren mehrere Dutzend Menschen verletzt worden, ein Engländer so schwer, dass er tagelang in Lebensgefahr schwebte. Die Polizei hatte zu Wochenbeginn nahe Marseille insgesamt 43 Russen vorläufig festgesetzt.  Am Donnerstagabend betonte der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, dass die Verfhaftungen auch dank der Zusammenarbeit mit russischen Behörden erfolgt seien. 

Schprygin, Gründer einer sehr zweifelhaften Fan-Vereinigung und in der Vergangenheit unter anderem mit dem Hitler-Gruß aufgefallen, saß mit in dem Reisebus, er reiste laut Medienberichten mit einer offiziellen Akkreditierung des Verbandes durch Frankreich.

Am Mittwoch, einen Tag vor dem Hochrisikospiel zwischen England und Wales am Donnerstag in Lens, kam es im nahegelegenen Lille zu weiteren Ausschreitungen. Die Polizei nahm 36 Personen fest. Darunter sind auch sechs Russen, die an den heftigen Straßenschlachten in Marseille beteiligt gewesen sein sollen. Bei wiederholten Ausschreitungen wurden 16 Personen verletzt.

Schon am Nachmittag war die Polizei in der Innenstadt gegen rund 200 englische Anhänger vorgegangen und setzte dabei Tränengas ein, kurz vor Mitternacht wiederholte sich dies. Nach dem zweiten Vorrundensieg von EM-Gastgeber Frankreich gegen Albanien (2:0) gingen in Lille zudem französische Fans auf die Polizei los. Beim Verlassen der Fanzone wurden Flaschen und Steine geworfen, dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die Franzosen spielten am Mittwochabend in Marseille.

Auseinandersetzungen gab es zudem in einem Zug, der englische und walisische Fans vor dem Duell am Donnerstag in Lens von Calais nach Lille brachte. Die Fangruppen gerieten während der Fahrt aneinander, nach der Ankunft im Bahnhof wurden fünf Personen festgenommen.

Schon im Vorfeld des Risikospiels zwischen Russland und der Slowakei (1:2) am Mittwoch in Lille waren zehn Personen festgenommen worden. Vier von ihnen blieben auch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag noch in Polizeigewahrsam - eine Russin und ein Ukrainer wegen unerlaubten Waffenbesitzes, zwei weitere Russen wegen Gewalttätigkeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel