vergrößernverkleinern
Antonio Conte fieberte an der Seitenlinie ununterbrochen mit © Getty Images

Für Antonio Conte ist nach dem Aus gegen Deutschland doppelt Schluss: Bei der EM und als Nationaltrainer. Nach dem Spiel spricht der Coach über eine mögliches Comeback.

Mit dem Viertelfinal-Aus gegen die deutschen Weltmeister bei der EM in Frankreich endete das zweijährige Intermezzo von Antonio Conte als italienischer Nationaltrainer.

Der 46-Jährige übernimmt zur kommenden Saison den englischen Spitzenklub FC Chelsea. Contes Nachfolger wird Giampiero Ventura (68). Ein Abschied für die Ewigkeit ist es aber möglicherweise nicht. 

"Im Elfmeterschießen gegen Deutschland zu verlieren, das schmerzt", sagte Conte nach dem 1:1 (1:1, 0:0) n.V., 6:5 i.E. in Bordeaux: "Aber ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Für mich waren diese zwei Jahre eine unglaubliche Erfahrung. Die Nationalelf hat den Respekt der Gegner verdient."

Allerdings kündigte Conte indirekt sein Comeback an.

"Es ist kein Adieu, sondern ein auf Wiedersehen", sagte der Coach. Der Platz auf der Trainerbank habe ihm "große Emotionen" verschafft. "Jetzt ist die Enttäuschung natürlich groß", sagte er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel