vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL
Oliver Bierhoff (M.) und Bundestrainer Joachim Löw gaben kritische Stimmen zum EM-Turnier ab © Getty Images

Aus dem deutschen Lager gibt es nach dem EM-Aus kritische Stimmen am EM-Turnier. Für Bundestrainer Joachim Löw waren zu viele Mannschaften dabei, worunter die Qualität leide.

Nach dem EM-Aus im Halbfinale gegen Frankreich gab es aus dem DFB-Lager kritische Stimmen über das Turnier. Bundestrainer Joachim Löw, Team-Manager Oliver Bierhoff und der gegen Frankreich wegen zweier gelber Karten gesperrte Mats Hummels sprachen dabei den neuen Modus und das schwache Niveau mancher Spiele an. 

Löw: "Da leidet die Qualität"

"24 Mannschaften finde ich zu viel. Die WM wird auf 40 Mannschaften aufgestockt. Es wird immer mehr und immer mehr. Auf Dauer ist das schon ein Problem. Manchmal spürt man, dass das dem Fußball nicht gut tut. Da leidet die Qualität", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Video

Für Oliver Bierhoff stünden mit Portugal und Frankreich zwei Teams im Finale, die im Turnierverlauf nicht begeistert oder das Turnier dominiert hätten. Bierhoff: "Es war ein komisches Turnier."

"Das Niveau der EM war nicht so, wie man sich das erhofft hat. Es gab viele Mannschaften, die mit dem Ball nicht so viel anfangen können und sich einfach mit vielen Männern hinter den Ball stellen wollen", sagte Mats Hummels. Das DFB-Team nahm er aus seiner Kritik heraus. "Wir haben oft unser höchstes Niveau abgerufen. Man hält einen Gegner wie Frankreich nicht einfach so minutenlang in dessen Hälfte."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel