Video

Ex-Profi Marcell Jansen verteidigt im EM Doppelpass die taktische Umstellung des Bundestrainers gegen Italien. SPORT1-Experte Thomas Strunz widerspricht vehement.

Ex-Nationalspieler Marcell Jansen hat die taktische Umstellung von Bundestrainer Joachim Löw beim Viertelfinal-Sieg gegen Italien vehement verteidigt.

"Wir haben uns nicht nach dem Gegner gerichtet", sagte der 30-Jährige im EM Doppelpass auf SPORT1. "Es war die richtige Variante, weil die Außenverteidiger in einer Viererkette verschenkt wären, da die Italiener nur über das Zentrum spielen."

Ohnehin, meinte der frühere Linksaußen, werde die ganze Thematik in Deutschland zu negativ dargestellt: "Sich auf den Gegner einzustellen heißt, dass ein Jogi Löw sagt: Ich habe mir das Spiel angeguckt und tue das nicht, weil ich Angst habe, sondern weil die sonst gut funktionierende Viererkette nicht das richtige Mittel ist."

Video

Zudem sei es eine Stärke des Weltmeisters, sich taktisch weiterentwickeln zu können.

Konter von Strunz

Doch die Änderung des Bundestrainers kam nicht bei jedem in der Expertenrunde so gut an.

"Die Dreierkette führt dazu, dass wir in der Offensive nicht mehr so flexibel sind", entgegnete SPORT1-Experte Thomas Strunz. Thomas Müller, Mesut Özil und Toni Kroos seien die einzigen Spieler, die sich in diesem System frei bewegen könnten. Alle anderen seien auf ihren Positionen gebunden.

Video

"Die Spiele zuvor haben gezeigt, dass es unsere Stärke ist, dass wir sehr flexibel spielen können. Da hat der Bundestrainer nicht das richtige Signal gesendet", so Strunz.

Wolff-Christoph Fuss pflichtete dem bei, meinte aber auch: "Die Frage ist: Wie verkaufst du es intern? Und das hat er offenbar so gemacht, dass es dem Selbstvertrauen der Mannschaft keinen Abbruch getan hat", sagte der TV-Kommentator.

Zuvor hatte bereits TV-Experte Mehmet Scholl den Bundestrainer für die taktischen Veränderungen kritisert und sich in der ARD gefragt: "Warum bringt man eine Mannschaft, die so funktioniert hat, in diese Situation, dass man sagt, man muss sie an dem Gegner anpassen?"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel