Video

Paris - Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps spricht vor dem EM-Finale über den Star der Portugiesen. Seine Spieler strotzen vor Vorfreude. PK zum Nachlesen.

Voller Vorfreude, aber auch mit einer guten Portion Respekt geht Frankreich in das Finale der Heim-EM gegen Portugal (So., ab 21 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

"Portugal ist nicht durch Zufall ins Finale gekommen. Das ist ein sehr gut organisiertes Team mit viel Erfahrung", warnte Nationaltrainer Didier Deschamps auf der Abschluss-Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel im Stade de France. Vor allem Superstar Cristiano Ronaldo steht bei den Portugiesen im Fokus. "Es wird wichtig, seinen Einfluss so klein wie möglich zu halten", sagte Deschamps, gab aber auch zu bedenken: "Wenn es einen Anti-Ronaldo-Plan gibt, dann hat ihn bis jetzt noch keiner gefunden."

Seine Spieler machen sich keinen Kopf um Ronaldo. "Wir kennen ihn alle. Er ist einer der besten, wenn nicht der beste Spieler der Welt", erklärte Bacary Sagna von Manchester City: "Aber ich verteidige gegen ihn so wie gegen jeden anderen. Wir wollen ihm wenig Platz lassen."

Für Sagna und Kapitän Hugo Lloris steht eher die Vorfreude auf das große Finale im Vordergrund. "Wir wollen den Franzosen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wir kämpfen nicht nur für uns, sondern auch für sie", sagte Sagna. Lloris ergänzte in Erinnerung an die Terroranschläge vom 13. November: "Wir haben sehr harte Zeiten mit den tragischen Vorkommnissen hinter uns. Wir sind deswegen jetzt noch stolzer, auf dem Feld zu sein und ganz Frankreich hinter uns zu spüren. Das gibt uns viel Kraft."

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Mit einem kurzen "a demain" verabschiedet sich Didier Deschamps in Richtung Ausgang. Sein Gegenüber Fernando Santos wird dann ab 18.30 Uhr an gleicher Stelle zur Pressekonferenz antreten. Bis dahin!

+++ Ronaldos Einfluss begrenzen +++

Deschamps wird um seinen Plan gegen Ronaldo gebeten. "Wenn es einen Anti-Ronaldo-Plan gibt, dann hat ihn bis jetzt noch keiner gefunden. Er ist ein Top-Athlet mit großen Fähigkeiten. Er kann nicht nur hoch springen, sondern auch lange da oben bleiben. Er hat diesen Sixpack ja nicht ohne Grund. Er ist schnell und sprunggewaltig. Es wird wichtig, seinen Einfluss so klein wie möglich zu halten", fasst der Coach der Franzosen zusammen.

+++ Ist Taktik-Training noch möglich? +++

"An Taktik kann man nicht mehr arbeiten, es geht vor allem um Regeneration. Ich hätte gerne einen Tag mehr gehabt, aber so ist es eben. Man muss den Körper und den Kopf fit machen für morgen."

+++ Deschamps bestens gelaunt +++

Der Coach der Franzosen bekommt Fragen zu den beim Turnier fehlenden Spielern, auch dazu, wann er üblicherweise den Spielern sagt, ob sie am Abend spielen. Deschamps pariert alles mit einem Lächeln und macht einen enorm entspannten Eindruck.

+++ Weltfußballer Griezmann? +++

Deschamps hält offenbar nicht so ganz viel von der Weltfußballer-Wahl: "Das müssen andere entscheiden, für mich ist nur wichtig, dass er für Frankreich da ist und in der Mannschaft spielt. Bisher gab es immer nur zwei Kandidaten für euren tollen Goldenen Ball. Wenn Antoine Griezmann da dazu kommt, wäre das ein gutes Zeichen. Denn dann heißt es, dass er morgen gut gespielt hat."

+++ Warnung vor Portugal +++

Deschamps fasst für uns mal kurz zusammen, worauf bei Portugal zu achten ist: "Portugal hat seine Qualitäten, sie sind nicht durch Zufall ins Finale gekommen. Das ist ein sehr gut organisiertes Team mit viel Erfahrung. Sie haben ein sehr solides defensives Dreieck mit Pepe, Fonte und William Carvalho. Sie schlagen viele Flanken und verlassen sich sehr stark auf Cristiano Ronaldo und Nani. Sie gehen nicht weit vorne drauf, aber sie sind sehr talentiert. Ich sage nicht, dass sie nur verteidigen. Aber sie verteidigen sehr gut und kommen dann schnell nach vorne."

+++ Lob für Umtiti +++

Im Viertelfinale debütierte Samuel Umtiti im Nationaltrikot, im Halbfinale überzeugte er gegen Deutschland. Deschamps wundert der große Sprung des Verteidigers nicht. "Manche Spieler sind mit 30 noch nicht reif genug, andere schon in jungen Jahren. Bei ihm wundert es mich nicht. Er hat die mentale Stärke und die Persönlichkeit, um auf höchstem Level mitzuhalten", lobt der Coach den künftigen Barca-Profi.

+++ "Spieler wissen, dass es ein Privileg ist" +++

"Es ist immer schwierig, Titel zu gewinnen. Mit dem Nationalteam noch mehr als mit dem Verein, denn es gibt nur zwei Wettbewerbe. Aber die Spieler wissen, was es für ein Privileg ist, zuhause in Paris um den EM-Titel zu spielen."

+++ Final-Experte Deschamps ++

Was ist der Unterschied zwischen einem Finale als Spieler und Trainer, wird Deschamps gefragt: "Es ist ein besonderer Moment, denn es gibt am Ende einen Titel. Aber man darf auch die Abläufe nicht verändern. Für mich ist es als Trainer natürlich etwas anderes als damals als Spieler. Wenn ich heute von draußen zugucke, bin ich ein bisschen frustriert, dass ich nicht meine Schuhe anziehen und mitmachen kann. Aber es gibt keinen neativen Stress."

+++ Bleibt das System für Griezmann gleich? +++

"Ach so, Sie wollen das System für morgen wissen?", sagt Deschamps lachend, als er gefragt wird, ob er das 4-2-3-1 überhaupt ändern könne, nachdem Antoine Griezmann aktuell so auftrumpft. "Wenn ich denke, dass es besser für das Team ist, werde ich das System auch wieder ändern. Er kann auch andere Positionen spielen."

+++ Jetzt kommt der Trainer +++

Deschamps springt im schicken Polohemd aufs Podium und ist bester Laune

+++ Sagna ist heiß +++

Der Außenverteidiger würde wohl am liebsten jetzt schon auf den Rasen gehen. "Wir sind es gewohnt, große Matches zu spielen und im Scheinwerferlicht zu stehen. Wir müssen ruhig arbeiten, wie bisher auch. Ich mache mir keine Sorgen. Im Gegenteil, ich kann es nicht erwarten, morgen rauszugehen und den Portugiesen und der französischen Bevölkerung zu zeigen, dass wir bereit sind", sagt er.

+++ Erinnerungen an 2010 +++

Bei der WM 2010 wurde die Equipe Tricolore zur Lachnummer des Turniers, war ein zerstrittenener Haufen. Der Rückhalt der Bevölkerung fehlte damals. Sagna, damals im Kader, freut sich, dass es sechs Jahre später aufwärts gegangen ist.

"Wir wollen den Franzosen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Wir können nicht rückgängig machen, was früher passiert ist, aber wir können es besser machen", sagt er

+++ Lobrede auf Deschamps +++

Das Team der Franzosen tritt bei der EM als Einheit auf. Das war nicht immer so. Für Lloris macht Didier Deschamps den Unterschied. "Der Coach ist der Architekt dieses Teams. Trotz einiger Misstöne kurz vor dem Turnier hat er es geschafft, er behält die Ruhe und gibt uns diesen Willen, zu gewinnen. Das sieht man auch in dem Fußball den wir spielen."

+++ Lloris sieht keinen Favoriten +++

"Jetzt gibt es keine Favoriten mehr. Jetzt geht es darum, zu gewinnen, egal gegen wen, um einen wunderbaren Titel zu holen. Aber um das zu schaffen, brauchen wir jeden. Alle müssen auf dem Top-Level sein. Wie gegen Deutschland müssen wir über uns hinauswachsen", fordert der Kapitän der Franzosen.

+++ Der Plan gegen Sprungwunder Ronaldo +++

Der Kopfball von Ronaldo im Halbfinale gegen Wales kam aus 2,62-m-Höhe. Torhüter Lloris mahnt deshalb zur Aufmerksamkeit

"Gegen solche Spieler muss man früh rauskommen, bevor sie hochsteigen können. Sonst wird es schwierig, an den Ball zu kommen. Sie haben bei Standards auch noch andere sehr starke Spieler. Darauf müssen wir uns vorbereiten", sagt Lloris.

+++ "Wir haben abgeliefert" +++

Für Sagna ist es etwas ganz Besonderes, ein Heim-Finale zu spielen. "Die Franzosen so glücklich zu sehen ist toll. Aber ich habe großes Vertrauen in unsere Mannschaft. Es war nicht einfach, es gab viel Kritik. Aber wir haben uns gestellt und abgeliefert und das werden wir auch morgen machen", sagt er.

+++ Sagna über Ronaldo +++

"Er ist einer der Besten der Welt, wenn nicht der Beste. Aber ich verteidige wie gegen jeden anderen. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, aber gegen die spiele ich jede Woche."

+++ Wie ist die Stimmung nach dem Sieg gegen Deutschland? +++

"Die Euphorie war groß nach dem Spiel. Aber schon danach beim Essen sind wir wieder ruhiger gekommen, bis zum Finale ist es ja nicht lange. Die Betreuer haben alles getan, damit wir fit werden", sagt Lloris

+++ Die Protagonisten sind da +++

Überpünktlich treffen die Franzosen ein. Den Beginn machen die beiden Spieler, Hugo Lloris und Bacary Sagna

+++ PK gegen 11.30 Uhr +++

Die Spannung steigt, das Endspiel der EURO 2016 rückt näher. Bekommt Frankreich sein Sommermärchen? Oder grätscht Portugal dem Favoriten dazwischen? Vor der mit Spannung erwarteten Begegnung im Stade de France in St. Denis ergreifen zunächst die französischen Protagonisten das Wort.

Die Pressekonferenz von Trainer Didier Deschamps, Kapitän und Keeper Hugo Lloris und Bacary Sagna beginnt gegen 11.30 Uhr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel