vergrößernverkleinern
Germany - Training & Press Conference
Urs Siegenthaler arbeitet seit zwölf Jahren an der Seite von Joachim Löw © Getty Images

Chefscout Urs Siegenthaler reagiert verständnislos auf die harsche Kritik von Mehmet Scholl an seiner Rolle unter Joachim Löw - und stichelt zurück.

Urs Siegenthaler, Chefscout der deutschen Nationalmannschaft, hat mit Verwunderung auf Mehmet Scholls scharfe Kritik reagiert. Der ARD-Experte hatte ihn dafür attackiert, sich angeblich in die Taktikpläne des DFB-Teams einzumischen.

"Ich weiß nicht, was ich Herrn Scholl getan habe", sagte Siegenthaler zu Bild. "Jeder kann erzählen, was er will - frei und unbefangen. Sich so zu äußern, ist Scholls gutes Recht. Ich kenne ihn allerdings persönlich nicht."

Zugleich konnte er sich einer kleinen Stichelei nicht erwehren: "Vor 1000 Jahren haben die Menschen die Erde auch nicht als Kugel gesehen."

Video

Scholl hatte nach dem Italien-Spiel kritisiert, dass Löw mit einer Dreierkette auflief und seine Taktik an den Gegner anpasste - und dafür vor allem Siegenthaler verantwortlich gemacht.

Der Schweizer "möge bitte seinen Job machen, morgens liegenbleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen", sagte Scholl.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel