vergrößernverkleinern
Mats Hummels
Mats Hummels zeigt sich nach der Partie selbstkritisch © Getty

Nach dem Tor-Festival gegen Odds BK zeigt sich der BVB-Kapitän selbstkritisch. Auch Thomas Tuchel ist "entsetzt" über die Anfangsphase, findet aber auch lobende Worte.

Borussia Dortmund setzt sich im Hinspiel der Playoffs zur UEFA Europa League gegen Odds BK nach einer spektakulären Aufholjagd mit 4:3 (1:3) durch und verschafft sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel in der kommenden Woche. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Nach dem verrückten Tor-Festival in Norwegen und dem Horror-Start mit drei Gegentoren in den ersten 22 Minuten zeigt sich Kapitän Mats Hummels selbstkritisch. Auch Trainer Thomas Tuchel ist über die Anfangsphase entsetzt, findet aber auch lobende Worte für seine Truppe. (DATENCENTER: Playoffs UEFA Europa League)

SPORT1 hat die Stimmen aus der ARD gesammelt:

Thomas Tuchel: "Das wollten wir so nicht. Wir waren auf das, was wir am Anfang erlebt haben, nicht vorbereitet. Ich war entsetzt, wie einfach das ging. Die Norweger haben aus drei Chancen drei Tore gemacht. Dann war es ein weiter Weg zurück. Am Ende haben wir eine tolle Moral gezeigt und hätten sogar noch mehr Tore schießen müssen."

Mats Hummels: "Am Ende überwiegt der Ärger, dass wir nicht noch ein fünftes oder sechstes Tor gemacht haben. Das war ein Katastrophen-Start - wie ein schlechter Film. In der zweiten Halbzeit hatten wir Glück, dass uns schon früh das 3:3 gelungen ist. Dass wir uns noch zurückgekämpft haben, war gut für die Moral. Man darf einfach nicht mit einer solchen Schlafmützigkeit ins Spiel gehen."

Michael Zorc: "Nach den ersten 22 Minuten befanden wir uns in einem Schockzustand. Aber der Trainer hat in der Halbzeit betont, wenn wir das nächste Tor schießen, dann schaffen wir es auch noch, das Spiel komplett zu drehen. So ist es Gott sei Dank auch gekommen, wir hatten ja sogar noch Chancen für mehr Tore. Daher ging der Sieg am Ende auch in Ordnung."

Hans-Joachim Watzke (in der Halbzeitpause): "Das waren drei Wirkungstreffer. Es ist ein beschissenes Gefühl. Die Norweger schlagen lange Bälle nach vorn, Occean verteidigt den mit Klauen und Zehen. Wir können das nicht verteidigen. Das ist Wahnsinn. Egal, mit welcher Mannschaft, wir müssen das Spiel beherrschen. Aus der Entfernung, aus der das 0:3 fiel, ist kein Ball unhaltbar."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel