vergrößernverkleinern
Alexander Walke
Alexander Walke scheitert mit RB Salzburg an Dinamo Minsk © Getty Images

Salzburgs Aufholjagd im Rückspiel gegen Minsk wird nicht belohnt. Auch der FC Southampton scheitert überraschend. Bordeaux und Ajax retten sich hingegen in die Gruppenphase.

RB Salzburg und der FC Southampton haben am Donnerstag überraschend die Gruppenphase der UEFA Europa League verpasst.

Österreichs Meister Salzburg scheiterte nach einer Aufholjagd im Elfmeterschießen an Dinamo Minsk aus Weißrussland, der englische Premier-League-Klub Southampton verlor das Playoff-Rückspiel beim dänischen Meister FC Midtjylland mit 0:1 (0:1) und schied nach dem 1:1 im Hinspiel aus.

Für Salzburg war es nach dem erneuten Scheitern in der Champions-League-Qualifikation der zweite große Rückschlag innerhalb weniger Wochen. Gegen Minsk machte das Team zwar in der regulären Spielzeit das 0:2 aus dem Hinspiel wett, zog allerdings im Elfmeterschießen den Kürzeren.

Bordeaux mit Mühe weiter

Der französische Erstligist Girondins Bordeaux hat sich im Playoff-Duell gegen Qairat Almaty nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Im Rückspiel unterlag Bordeaux dem Klub aus Kasachstan mit 1:2 (0:1) - doch dank des 1:0-Siegs im Hinspiel steht das vom ehemaligen Bayern-Profi Willy Sagnol trainierte Team in der Gruppenphase der UEFA Europa League (DATENCENTER: Ergebnisse).

Der frühere Champions-League-Sieger Ajax Amsterdam hat nur mit viel Mühe die Playoffs überstanden. Die Niederländer, die in den Playoffs zur Königsklasse überraschend an Rapid Wien gescheitert waren, zitterten sich mit einem 0:0 bei FK Jablonec/Tschechien eine Runde weiter. Das Hinspiel hatte Ajax 1:0 gewonnen.

Ausgeschieden sind dagegen die Young Boys Bern.

Die Schweizer kassierten nach der längsten Europacup-Auswärtsreise der Vereinsgeschichte in Aserbaidschans Hauptstadt Baku gegen Karabach Agdam nach einem frühen Platzverweis ein 0:3 (0:2). Schon das Heimspiel hatte YB mit 0:1 verloren.

Qäbälä düpiert Panathinaikos

Auch der zweite Klub aus Aserbaidschan sorgte für eine Überraschung: Der FK Qäbälä holte beim griechischen Traditionsklub Panathinaikos Athen ein 2:2 (1:1) und zog nach dem 0:0 vor Wochenfrist in die Gruppenphase ein.

Die Gruppenphase erreicht haben zudem unter anderem der zweimalige russische Meister Rubin Kasan, Sparta Prag und der AS St. Etienne.

Die Ergebnisse im Überblick:

Qairat Almaty/Kasachstan - GIRONDINS BORDEAUX (Hin. 0:1) 2:1 (1:0)
FK Jablonec - AJAX AMSTERDAM (0:1) 0:0
RUBIN KASAN - Rabotnicki Skopje (1:1) 1:0 (1:0)
QARABAG AGDAM/Aserbaidschan - Young Boys Bern (1:0) 3:0 (2:0)
HJK Helsinki - FK KRASNODAR (1:5) 0:0
videoton FC Szekesfehervar/Ungarn - LECH POSEN (0:3) 0:1 (0:0)
AS ST. ETIENNE - Milsami Orhei/Moldau (1:1) 1:0 (1:0)
FC Thun - SPARTA PRAG (1:3) 3:3 (1:2)
AZ ALKMAAR - Astra Giurgiu (2:3) 2:0 (0:0)
Bröndby IF - PAOK SALONIKI (0:5) 1:1 (1:1)
FENERBAHCE ISTANBUL - Atromitos Athen (1:0) 3:0 (1:0)
Hajduk Split - SLOVAN LIBEREC (0:1) 0:1 (0:1)
Panathinaikos Athen - FK QÄBÄLÄ/Aserbaidschan (0:0) 2:2 (1:1)
ROSENBORG TRONDHEIM - Steaua Bukarest (3:0) 0:1 (0:1)
BORUSSIA DORTMUND - Odds BK Skien (4:3) 7:2 (4:1)
Standard Lüttich - MOLDE FK (0:2) 3:1 (1:1)
Vojvodina Novi Sad - VIKTORIA PILSEN (0:3) 0:2 (0:1)
ATHLETIC BILBAO - MSK Zilina (2:3) 1:0 (1:0)
FC MIDTJYLLAND - FC Southampton (1:1) 1:0 (1:0)
RB Salzburg - DYNAMO MINSK (0:2) 2:3 (2:0, 1:0) n.E.
LEGIA WARSCHAU - Sorja Luhansk (1:0) 3:2 (1:1)
BELENENSES LISSABON - SCR Altach (1:0) 0:0

Die gefettet dargestellten Mannschaften haben sich für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifiziert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel