Video

Schalkes Trainer beklagt nach der peinlichen Niederlage gegen Donezk die Erwartungshaltung der Fans. Augsburg hadert mit dem frühen Elfmeter. Stimmen.

Aus der Traum von der UEFA Europa League. Sowohl der FC Augsburg als auch FC Schalke 04 verabschieden sich vor dem Sechzehntelfinale von der europäischen Bühne.

Doch während beim FC Augsburg nach der knappen 0:1-Niederlage gegen Jürgen Klopps FC Liverpool neben dem Ärger über den frühen Elfmeterpfiff der Stolz überwiegt, ist man bei den Königsblauen ob der blutleeren Leistung beim 0:3-Heimdebakel völlig ratlos.

SPORT1 fasst die Reaktionen zusammen.

Andre Breitenreiter (Trainer Schalke 04): "Wir haben zehn Minuten viel zu wenig investiert, warum auch immer. Darauf weisen wir schon länger hin. Es ist unheimlich bitter für uns, aber wenn man aber in zwei Partien kein Tor schießt, kann man auch nicht weiterkommen. Wir haben aus unerklärlichen Gründen den Vorwärtsgang rausgenommen. Individuelle Fehler führten dann zu unseren Gegentoren. Allerdings wird der Erwartungsdruck auf Schalke der Mannschaft auch nicht gerecht. Dass es am Ende höhnisch wurde, macht mich nachdenklich".

Johannes Geis (FC Schalke): "Eine sehr bittere und absolut verdiente Niederlage. Das schlimme  ist, dass wir es nicht mehr gut machen können. Insgesamt ein sehr bitterer Abend für uns. Wir versuchen es ja, aber natürlich hat uns heute auch ein bisschen der Kampfgeist gefehlt, das wollen wir auch gar nicht abstreiten. Wir müssen uns als Mannschaft wieder auf das Wesentliche besinnen, dann kommt der Rest von alleine. Wir haben das schon immer gesagt, die Erwartungshaltung ist enorm hoch bei uns weil wir sehr gute Spiele gemacht haben. Das wollen die Fans immer von uns sehen, aber aktuell können wir es eben nicht immer abrufen. Wir müssen jetzt jedes Wochenende wieder Vollgas geben."

Ralf Fährmann (Schalke 04): "Die Enttäuschung sitzt natürlich sehr tief. Man muss ehrlich sein: Es war einfach keine gute Leistung von uns. Das war schwach und dann kommst du auch nicht weiter.

 ...über die Pfiffe der Schalker-Fans: "Ich verstehe das Ausmaß nicht. Wenn man seine Leistung nicht bringt, kann man schon pfeifen, aber dauerhaft - das finde ich nicht gut! Aber wir sind Profis genug und werden das wegstecken."

Klopp: "Spielidee ist aufgegangen"

Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool): "Am Ende war es knapper, als es hätte sein müssen. Wir haben tolle Chancen herausgespielt, aber immer wieder war Hitz dazwischen. Deshalb war es in den letzten zehn Minuten noch mal ziemlich spannend. Dann kam sogar noch Bobadilla, was die Luftduelle sehr unangenehm und intensiv macht. Wir haben ein gutes Tempo gezeigt. Was die Spielkontrolle anbelangt, war ich nicht ganz zufrieden. Aber den Weg müssen wir noch gehen. Aber mit der Zeit wird auch das kommen. Wir haben Augsburg hoch angelaufen, das war sehr gut. Unsere Spielidee ist aufgegangen. Am Sonntag wollen wir den League Cup gewinnen. Aber Manchester City ist sicher keine Laufkundschaft."

Emre Can (FC Liverpool): "Ich muss Augsburg ein großes Kompliment machen. Was die ganze Mannschaft abgeliefert hat, war sehr gut. Sie haben uns das Leben schwer gemacht. Wir haben aber gut dagegengehalten und am Ende verdient gewonnen. Heute haben wir uns nur auf Augsburg konzentriert, jetzt müssen wir uns aber auf Manchester City fokussieren. Wir wollen am Sonntag unbedingt den League Cup gewinnen."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir haben einen tollen Fight abgeliefert, haben es spannend gehalten bis zur letzten Sekunde. Leider sind wir früh in Rückstand geraten durch einen unglücklichen Elfmeter. Ich weiß nicht, ob man den pfeifen muss. Es war auf jeden Fall ein harter Pfiff. Wir haben trotzdem bis zum Schluss dran geglaubt. Wir hatten einige Konterchancen, konnten die aber leider nicht nutzen. Der FC Augsburg hat durch alle Auftritte in der Europa League eine tolle Visitenkarte hinterlassen. Auf dieses Spiel heute kann die Mannschaft sehr stolz sein. Wir werden diese positive Energie mit in die Bundesliga nehmen."

Werner: "Ein tolles Erlebnis"

Tobias Werner (FC Augsburg): "Es war ein tolles Erlebnis für uns. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat. Es war durchaus möglich. Wir haben uns lange im Spiel gehalten und mit ein bisschen Glück gelingt uns noch der Ausgleich. Der Elfmeter am Anfang war ein kleiner Rückschlag. Wie wir uns danach aber präsentiert haben, war grandios. Wir haben uns in jeden Zweikampf reingeworfen. Alle Torchancen konnten wir zwar nicht verhindern, aber dafür hatten wir ja noch Marvin Hitz, der einiges für uns gehalten hat. Wir haben bis zum Schluss an uns geglaubt, aber es hat nicht sollen sein. Unsere Fans haben bei uns eine Gänsehaut ausgelöst. Es war eine tolle Unterstützung."

Marwin Hitz (FC Augsburg): "Für uns ging es natürlich super los mit dem Elfmeter. Leider konnten wir unsere Chancen nicht nutzen. Deshalb ist es ein wenig bitter, dass wir auf diese Weise ausscheiden. Liverpool war zwar überlegen, aber chancenlos waren wir sicher nicht. Ich hatte eine Abmachung mit meiner Frau: Wenn sich das Kind ankündigt, reise ich zu ihr und unterstütze sie. Ich hätte also auf das Spiel gegen Liverpool verzichtet. Mein ganzes Leben dreht sich um Fußball, aber solche Situationen gehören der Familie."

Schmidt: "Kompliment an die Mannschaft"

Roger Schmidt  (Trainer Bayer Leverkusen): "Kompliment an meine Mannschaft. Das war eine komplizierte Aufgabe. Wir haben nach zwei Spielen gegen einen starken Gegner hochverdient die nächste Runde erreicht. Ich habe an der Seitenlinie aber nicht gelitten. Wir wussten schon vorher, dass es Phasen im Spiel geben wird, in denen es sehr eng wird. Wie nach dem 1:1. Wir mussten dann sehr gut verteidigen. Bernd Leno hat uns mehrmals gerettet. Er hat eine starke Leistung gezeigt. Bellarabi und Calhanoglu haben jeweils Traumtore geschossen.

Jorge Jesus (Trainer Sporting Lissabon): "Wir haben 70 Minuten gut mithalten. Am Ende war Bayer aber effektiver und hat großartige Tore erzielt."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "Ich bin sehr stolz, dass wir Sporting Lissabon, eine starke Mannschaft, zweimal souverän geschlagen haben. Wie alle wissen, waren die letzten Tage etwas turbulent. Dann ist es immer ganz wichtig, dass wir allen zeigen, dass wir eine Einheit sind. Die Mannschaft hat sich toll präsentiert. Sporting hat mehrmals gezeigt, was es für eine fußballerische Klasse hat. Wir haben es geschafft, uns nicht verunsichern zu lassen, und haben im richtigen Moment zugeschlagen. Die Gegner werden jetzt nicht mehr schwächer in der Europa League, aber wir wollen so weit kommen wie möglich.“

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel