Video

Borussia Dortmund hadert trotz des Sieges beim FC Porto mit der eigenen Leistung. Julian Weigl sendet eine Kampfansage an die Konkurrenz. Stimmen.

Die Drachenhöhle unbeschadet verlassen, den Einzug ins Achtelfinale der UEFA Europa League mit einem 1:0-Erfolg gegen den FC Porto perfekt gemacht: Eigentlich hatte Borussia Dortmund allen Grund zur Freude.

Doch wirklich zufrieden ist man auf Seiten des BVB nicht. Zu viele Fehlpässe und Ballverluste trübten das Bild. Mittelfeldmann Julian Weigl ist bei SPORT1 dennoch überzeugt, dass das Team von Thomas Tuchel um den Titel spielen kann. 

SPORT1 fasst die Reaktionen zusammen

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Es ist nicht wichtig, ob wir Favorit auf den Titel sind. Es ist wichtig, dass wir wie einer spielen. Wir sind alle nicht zufrieden mit unserer Leistung. Das Ergebnis stimmt, mehr aber auch nicht. Unsere heutige Leistung ist weit unter dem, was wir wirklich können. Das Tor ist symptomatisch für unser Spiel gewesen. Wir haben unentwegt die Dinge kompliziert gemacht. Alle haben sich aber ein kleines Sonderlob verdient, weil alle aus der mangelnden Präzision, dem mangelnden Rhythmusgefühl und der absoluten mangelnden Tagesform heraus zumindest nicht ihr Herz verloren haben. Wegen dieses Kampfgeistes haben wir heute kein Gegentor bekommen. Das ist natürlich auch ein Verdienst von Roman Bürki, der schon seit Wochen hervorragend für uns hält."

...über die Auswechslung von Gündogan: "Gündogan habe ich auf der Position nicht so gesehen, wie ich es wollte. Deshalb habe ich ihn rausgenommen."

Roman Bürki (Borussia Dortmund): "Dass wir weitergekommen sind, ist heute Abend die wichtigste Nachricht. Das Spiel selbst war sicher nicht das, was wir von uns erwarten. Wir hatten sehr viele Fehlpässe und konnten nicht das abrufen, was wir zu leisten imstande sind. Trotzdem haben wir Porto auswärts mit 1:0 geschlagen. Das spricht schon für uns und unsere Leistung. Sie haben sehr früh gepresst und uns dadurch zu Fehlpässen gezwungen. Wenn wir so weiterspielen, ausgenommen von heute, können wir sehr weit kommen in diesem Wettbewerb."

Julian Weigl (Borussia Dortmund): "Wir hätten es uns heute viel einfacher machen können. Wir haben uns viele Fehlpässe geleistet. Es gab viele Räume, die wir leider nicht genutzt haben. Die Leistung hat gereicht für das Spiel, aber künftig müssen wir uns steigern. Wir müssen uns vor niemandem verstecken und warten jetzt auf den nächsten Gegner. Besonders für mich ist das eine tolle Sache. Ich habe letztes Jahr noch 2. Liga gespielt und darf jetzt hier auflaufen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel