vergrößernverkleinern
Piotr Trochowski gewann 2014 mit dem FC Sevilla die UEFA Europa League © Imago

Vor dem Finale gegen Liverpool nennt Piotr Trochowski bei SPORT1 Sevillas Schlüssel zum Erfolg. Der Europa-League-Sieger von 2014 sieht zwei X-Faktoren.

2014 gewann Piotr Trochowski mit dem FC Sevilla die UEFA Europa Leauge und auch im Endspiel gegen den FC Liverpool von Jürgen Klopp (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM, in unserem Sportradio SPORT1.fm und im TICKER) tippt er bei SPORT1 auf sein Ex-Team.

"Wenn du so eine gute Europa-League-Saison wie der FC Sevilla spielst, dann trägt dich das, und eigentlich kann man davon ausgehen, dass sie gegen Liverpool gewinnen werden", erklärte der 32-Jährige vor dem Endspiel von Basel.

Sevilla gewann die Europa League schon 2014 und 2015 und würde mit einem erneuten Sieg den Titel-Hattrick perfekt machen.

Video

"Durch die beiden Triumphe haben sie jede Menge Rückenwind bekommen und können befreiter an die Sache rangehen", meint Trochowski: "Es ist natürlich auch ein Ansporn, den Rekord zu brechen und zum dritten Mal in Folge die Europa League zu gewinnen."

Für den früheren Bundesliga-Profi, der auf einen 2:1-Sieg für Sevilla tippt, ist vor allem der breite Kader ein Erfolgsgeheimnis der Europa-League-Experten aus Andalusien.

"Sevilla ist breit aufgestellt und sie rotieren sehr gut. Sie müssen im Finale zwar auf zwei, drei Spieler verzichten, die verletzt ausfallen, aber wie ich es damals kennengelernt habe, gibt es quasi zwei Mannschaften: Eine für die Liga und eine für die Europa League. Durch den breiten Kader können sie immer auf erholte Spieler zurückgreifen", verrät Trochowski.

Video

Ein weiterer Schlüssel ist Coach Unai Emery. "Er ist ein guter Trainer, der immer Ruhe bewahrt, auch wenn er mal drei, vier Liga-Spiele verliert. Er glaubt an seine Philosophie, seine Mannschaft und sein Trainer-Team. Er bleibt seiner Linie treu und das ist auch wichtig für seine Mannschaft, damit sie immer weiß, woran sie ist", lobt Trochowski: "Er liefert sehr kontinuierliche Arbeit ab, und das seit Jahren. Das zeigt, dass er auf diesem Niveau zu den Besten gehört."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel