vergrößernverkleinern
2017 SheBelieves Cup - France v Germany
Das DFB-Team um Dzsenifer Marozsan kämpft beim SheBelieves Cup für den ersten Sieg © Getty Images

Im letzten Gruppenspiel des SheBelieves Cup schickt Steffi Jones ihre beste Elf auf den Platz. SPORT1 überträgt das Spiel LIVE im TV und im LIVESTREAM.

Gegen England soll es endlich klappen: Die Olympiasiegerinnen wollen den SheBelieves Cup in den USA erfolgreich abschließen (ab 22 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Nach der Niederlage gegen den Gastgeber USA (0:1) und dem fruchtlosen Chancen-Festival gegen Frankreich (0:0) ist Deutschland noch sieg- und torlos. "Gegen England wollen wir uns jetzt belohnen", sagte Bundestrainerin Steffi Jones vor dem abschließenden Duell mit dem WM-Dritten am Dienstag.

Nachdem Jones gegen Frankreich noch experimentiert hatte, kehrt Jones gegen England wieder zu der Startelf zurück, die trotz ordentlicher Leistung der USA knapp unterlag. Lediglich Lina Magull rückt für Lena Petermann in die Anfangsformation.

Selbstbewusste Engländerinnen

Knapp viereinhalb Monate vor der Mission EM-Titelverteidigung wäre ein Erfolgserlebnis gegen einen der Mitfavoriten bei der Endrunde in den Niederlanden (16. Juli bis 6. August) durchaus wichtig. Doch der Gegner ist mit jeder Menge Selbstbewusstsein ausgestattet.

Die Lionesses unterstrichen mit dem 1:0 am Samstag gegen den Weltmeister USA, dass sie mittlerweile fester Bestandteil der Weltelite sind. Das hatte Deutschland schon im kleinen Finale der WM 2015 in Kanada zu spüren bekommen, als England 1:0 nach Verlängerung gewann.

Video

"Die Engländerinnen spielen sehr robust und werden uns in den Zweikämpfen alles abverlangen", sagte Mandy Islacker.

Die Angreiferin vom 1. FFC Frankfurt, mit 13 Treffern derzeit beste Bundesliga-Torjägerin, hatte gegen die Equipe Tricolore einen Foulelfmeter verschossen - und gelobte Besserung: "Wir müssen die gleiche Spielfreude wie im letzten Spiel zeigen, uns so wieder Chancen herausspielen und diese konsequenter nutzen."

Hendrich reist ab

England hat mit drei Zählern neben Tabellenführer Frankreich (4) und Titelverteidiger USA (3) sogar noch die Chance auf den Gesamtsieg bei der zweiten Auflage des hochkarätig besetzten Vier-Nationen-Turniers.

Die DFB-Auswahl, die ohne Tabea Kemme, Svenja Huth, Lena Goeßling, Simone Laudehr und Melanie Leupolz auskommen muss, liegt im Tableau mit nur einem Punkt auf dem letzten Platz.

Nicht mehr mit in die US-Hauptstadt reiste Kathrin Hendrich. Die Innenverteidigerin vom 1. FFC Frankfurt, die gegen Frankreich über 90 Minuten mitwirkte und eine gute Vorstellung zeigte, flog wie geplant bereits am Sonntag heim. Für die Studentin der Bildungswissenschaften steht eine wichtige Prüfung an.

Die Aufstellungen:

Deutschland: 12 Benkarth/SC Freiburg (24 Jahre/5 Länderspiele) - 14 Blässe/VfL Wolfsburg (20/16), 2 Henning/Olympique Lyon (27/38), 5 Peter/VfL Wolfsburg (28/105), 17 Kerschowski/VfL Wolfsburg (29/17) - 4 Maier/Bayern München (24/52), 10 Maroszan/Olympique Lyon (24/72), 20 Magull/SC Freiburg (22/10), 13 Däbritz/Bayern München (22/40) - 9 Popp/VfL Wolfsburg (25/70), 11 Mittag/VfL Wolfsburg (31/152). - Trainerin: Jones
England: 13 Chamberlain - 4 Bronze, 5 Houghton, 15 Bassett, 3 Stokes - 7 Nobbs, 17 Williams, 8 Moore, 20 Carney - 19 Duggan, 9 Taylor. Trainer: Sampson.
Schiedsrichterin: Michelle Pye (Kanada)
Zuschauer: 10.000

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel