vergrößernverkleinern
U.S. Senior Open Championship - Round One
Bernhard Langer versteht die Entscheidung gegen den Broomstick-Putter nicht © Getty Images

Golf-Idol Bernhard Langer hat das für 2016 beschlossene Verbot des Broomstick-Putters, eines langen, verankerten Schlägers, kritisiert.

"Ich verstehe die Entscheidung nicht", sagte der 57-Jährige im SPORT1-Interview. "Wenn es wirklich leichter wäre, mit einem langen Putter oder mit einem verankerten Griff zu putten, würden es alle machen, aber nur zwischen 12 und 14 Prozent benutzen ihn."

Vor den am Donnerstag in St. Andrews beginnenden British Open macht Langer besonders einen Mann für die Entscheidung verantwortlich: "Peter Dawson vom Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews, dem es wohl nicht gepasst hat, dass Keegan Bradley die US Open mit einem verankerten, langen Putter gewonnen hat."

Er selbst trainiere schon wieder mit dem kürzeren Putter und erwägt, bereits in diesem Jahr zu wechseln. Schließlich habe er auch damit große Erfolge gefeiert.

Ans Aufhören denkt der zweimalige Masters-Sieger noch lange nicht: "Im Moment macht's noch Spaß, ich bin relativ gesund. Das wird hoffentlich noch zehn Jahre oder länger dauern."

Um den Nachwuchs hierzulande macht er sich keine Sorgen: "Wir haben mit Max Kiefer und einigen Anderen Talente, die in den nächsten Jahren die deutsche Flagge ganz hoch halten werden. "

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel