vergrößernverkleinern
Martin Kaymer musste sich im Stechen geschlagen geben
Martin Kaymer musste sich im Stechen geschlagen geben © Getty Images

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat seinen ersten Turniersieg seit 462 Tagen verpasst.

In der Formel-1-Hochburg Monza musste sich der ehemalige Weltranglistenerste im Stechen dem Schweden Rikard Karlberg geschlagen geben, der seinen ersten Erfolg auf der Europa-Tour feierte. Beide Spieler hatten nach 72 Löchern 269 Schläge auf dem Konto. Am zweiten Play-off-Loch spielte Karlberg an Loch 18 ein Birdie, Kaymer hatte seinen Birdie-Putt neben das Loch gesetzt.

Fritsch überzeugt

Für Kaymer wäre es der insgesamt 12. Turniererfolg in Europa gewesen, Trostpflaster für Platz zwei waren 166.660 Euro. Zuletzt hatte der 30-Jährige am 15. Juni 2014 in Pinehurst die US Open gewonnen. Karlberg erhielt für seinen Premierensieg einen Scheck über 250.000 Euro.

Einen ganz starken Abschluss erwischte auch Florian Fritsch, der sich dank seiner 65er-Runde noch um 35 Positionen verbesserte und als 25. das zweitbeste Resultat seiner Karriere verbuchte. Er kassierte dafür rund 13.500 Euro. Bernd Ritthammer hatte den Cut verpasst.

Kaymer konstant stark

Kaymer zeigte in Monza unterdessen Golf wie zu seinen besten Zeiten - und vor allem seit langem mal wieder über alle vier Tage. Nach der 68er-Runde am Donnerstag und der 66 am Freitag übernahm der Rheinländer dank einer 65 am Samstag, der besten Runde des Tages, die Führung.

Auf die Schlussrunde hatte sich Kaymer riesig gefreut. "Ich bin in einer optimalen Position und freue mich sehr auf die Runde, da unglaublich viele Kinder hier sind und die Zuschauer mich super unterstützen", sagte der Rheinländer, der auch gleich mit zwei Birdies richtig loslegte.

Nach zwei weiteren Schlaggewinnen an der 8 und 9 setzte er sich an die Spitze, die er jedoch nach drei Bogeys wieder einbüßte. Erst ein weiteres Birdie an der 16 führte ihn zurück nach ganz oben auf dem Leaderboard und damit ins Stechen gegen den 28 Jahren alten Karlberg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel