vergrößernverkleinern
Wyndham Championship - Final Round
Tiger Woods hat noch nicht genug - könnte das Karriere-Ende aber akzeptieren © Getty Images

Superstar Tiger Woods hat einen seltenen Einblick in sein Seelenleben gegeben.

In einem Interview mit dem Time Magazine sagte der langjährige Weltranglistenerste, dass er "von ganzem Herzen" nicht aufhören möchte, Golf zu spielen.

"Es ist nicht das, was ich möchte. Und es ist nicht, was ich plane. Aber wenn es so kommt, kommt es so. Ich habe meinen Frieden damit geschlossen. Für mich ist es wichtiger, bei meinen Kindern zu sein", sagte er.

Der US-Amerikaner, 14-maliger Major-Champion, wird am 30. Dezember 40 und muss sich nach seiner zweiten Rücken-Operation innerhalb kurzer Zeit weiter auf sein Comeback gedulden.

Seit den US Open 2008 hat er keinen Major-Titel mehr gewonnen. "Ich habe in dem mehr Sport erreicht, als ich gedacht hätte", sagte Woods.

Aber der Tiger gibt sich nicht auf. "Ich denke nicht, dass ich nochmal 100 Prozent gesund sein werde, aber ich möchte so nah dran sein wie möglich, das wäre schön", sagte Woods - das ab sofort aber ohne Operationen: "Sieben sind genug. Viermal das Knie, dreimal der Rücken, das reicht".

Zudem sagte Woods, dass er die Zeit mit Ski-Star Lindsey Vonn (USA) genossen habe, aber ihr Trainings- und Wettkampfkalender kombiniert mit seiner Zeit für die Kinder und seinen Turnieren nur wenig gemeinsame Zeit zuließ.

Deswegen trennte sich das Paar im Mai. "Es war eine fantastische Beziehung, aber auf dem Level kann es nicht funktionieren", sagte er: "Es war ungerecht uns beiden gegenüber".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel