vergrößernverkleinern
Martin Kaymer lag nach dem ersten Tag noch gut im Rennen
Martin Kaymer lag nach dem ersten Tag noch gut im Rennen © Getty Images

Für Martin Kaymer ist das US-Turnier in Palm Harbor überraschend schon vorbei. Dabei spielt sich der ehemalige Weltranglistenerste am ersten Tag in die Top Ten.

Martin Kaymer ist nach seinem vielversprechenden Auftakt beim US-Turnier in Palm Harbor überraschend am Cut gescheitert.

Der seit Wochen kriselnde ehemalige Weltranglistenerste spielte am Freitag auf dem Par-71-Kurs in Florida nur eine 76 und verpasste mit insgesamt 146 Schlägen die Qualifikation für die beiden Schlussrunden um einen Schlag.

Nach Runde eins hatte Kaymer noch auf Platz acht gelegen und Hoffnungen auf eine Kehrtwende geschürt. Am zweiten Tag war bis zum einzigen Birdie des Tages an seinem fünften Loch (Nr. 14) die Welt auch noch in Ordnung, danach jedoch schlichen sich die Fehler ein.

Mit fünf Bogeys rutschte der zweimalige Major-Gewinner Platz um Platz nach hinten. Nach seinem letzten Schlagverlust am vorletzten Loch und einer Par-Runde zum Abschluss war das Turnier für den Rheinländer dann beendet.

Andersherum verlief die Formkurve von Jordan Spieth. Der Weltranglistenerste war mit einer 76 gestartet, schaffte aber mit einer 68 und 144 Schlägen sicher den Cut. Mit der Entscheidung wird aber auch der US-Amerikaner wohl nichts mehr zu tun haben. Mit jeweils 137 Schlägen führen seine Landsleute Will MacKenzie und Steve Stricker das Klassement an.

Das Turnier im Innisbrook Resort ist mit 6,1 Millionen Dollar (5,47 Millionen Euro) dotiert, auf den Sieger entfallen 1,098 Millionen (984.000 Euro).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel